«Knallerei abschaffen!»

Wenns knallt, winseln die Hunde: Wie sich Tierheime auf Feuerwerk vorbereiten

Noah Zimmermann, 1. August 2022, 17:57 Uhr
Knallts am 1. August, heulen die Hunde. Die lauten Geräusche und hellen Blitze verunsichern die Tiere. Eine besondere Herausforderung für die Tierheime in der Region. Rund um den Nationalfeiertag gibt es viel Arbeit.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Das Feuerwerk am 1. August bringt viele Schweizerinnen und Schweizer zum Strahlen. Den Haustieren gefällt das Knallen und Blitzen jedoch weniger. In einem Tierheim ist um den Nationalfeiertag Hochbetrieb, um die Vierbeiner vor dem Stress zu schützen.

Jedes Tier reagiere unterschiedlich auf das Feuerwerk, erzählt Tierheimleiterin Tanja Looser. Es gebe Hunde, die sich gar nicht stressen lassen. Aber auch viel Unsicherheit: «Die ängstlichen Hunde suchen Schutz in einer Box oder dunklen Ecken.»

Tanja Looser, Leiterin Tierheim Burg

© Zur Verfügung gestellt

Als engagierte Tierpflegerin liege ihr das Tierwohl am Herzen: «Ich leide mit, wenn es einem Tier nicht gut geht.» Deshalb macht Looser alles, um ihren Schützlingen den 1. August so angenehm wie möglich zu machen. «Bereits am Nachmittag bereiten wir das Tierheim auf die Knallerei am Abend vor.»

Reagieren die Tiere auf die hellen Blitze des Feuerwerks, bleiben sie am Nationalfeiertag in einem abgedunkelten Raum. Lautsprecher helfen, das Knallen zu überdecken: «Wir versuchen, die Hunde durch Musik oder Hörspiele abzulenken. So konzentrieren sie sich nicht auf das Feuerwerk.»

Im Sommer sei im Tierheim sowieso schon viel los, und da komme noch der Stress am 1. August dazu. Looser wohnt direkt im Tierheim: «So sind die Tiere auch am Stressabend nicht allein.»

«Knallerei sollte abgeschafft werden»

Auch im Tierheim an der Ron in Root läuft die ganze Nach laute Musik. So seien die Tiere abgelenkt, erzählt Betriebsleiterin Petra Roos. Sie bleibt am Abend vor Ort und findet das Feuerwerk unnötig: «Den Tieren zuliebe sollte die Knallerei abgeschafft werden.»

Petra Roos wünscht sich auch mehr Verständnis von Menschen ohne Haustier: «Sie wissen nicht, wie stressig es für die Tiere ist.» Im Tierheim seien sie wenigstens in einem geschützten Rahmen. Roos sammelt auch Unterschriften für eine Initiative gegen Feuerwerk.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 1. August 2022 17:30
aktualisiert: 1. August 2022 17:57
Anzeige