Wetterschmöcker

«Wollen eine Männerdynastie bleiben» – Was man als Prophet mitbringen muss

13. März 2022, 07:16 Uhr
Die Muotathaler Wetterschmöcker sind Kult. Mit humorvollen Prognosen unterhalten sie seit bald 75 Jahren ihre Fans. Mit dem Tod von Peter Suter im Dezember ist ein Platz im Vorstand freigeworden. Der Präsident Josef Bürgler erklärt uns, was man mitbringen muss, um die Lücke zu füllen.
Die Muotathaler Wetterschmöcker sagen seit gut 75 Jahren das Wetter voraus.
© Metereologischer Verein Innerschwyz

«Als Erstes muss ein Wetterschmöcker natürlich Humor haben», erklärt Bürgler. Ein breites Wissen über das Wetter brauche man am Anfang noch nicht. Das wird einem dann von den alten Hasen beigebracht. Wichtig ist aber, dass man seine Prognosen dann auch präsentieren kann. «Eine laute Stimme ist wichtig. Und man muss vor vielen Leuten sprechen können.»

Der Verein der Wetterschmöcker beschränkt sich nicht nur auf die Propheten. Gut 4500 Mitglieder sind dabei. «Da muss man schon in die Gruppe passen.» Dazu gehöre auch, dass man einstecken kann und Kritik verträgt. «Querschläger brauchen wir keine», sagt Bürgler. 

Diversität wird bei den Wetterschmöckern nicht wirklich grossgeschrieben. So können Junge sich zwar durchaus bewerben. Wenn aber Ältere auch dabei sein wollen, haben die den Vorrang. «Junge haben noch genug Zeit, um später Propheten zu werden. Es ist eine Frage der Zeit, bis wieder ein Platz frei wird.»

Keine Wetterschmöckerin

Während sich also Junge bewerben können, wenn auch mit geringen Aussichten, ist das für Frauen aussichtslos: Die Chancen auf eine Wetterschmöckerin stehen schlecht. «Wir wollen eine Männerdynastie bleiben. Es wäre fast schon eine Schmach, wenn eine Frau das Wetter besser vorhersagen würde als wir Männer», sagt Präsident Josef Bürgler und lacht.

Wer schlussendlich den Platz des verstorbenen Propheten einnimmt, wird an der nächsten Generalversammlung am 22. April bekanntgegeben. Bürgler verrät: «Wir haben einen Kandidaten, der schon länger im Hintergrund mitmacht. Namen nenne ich aber noch keine.» In Stein gemeisselt sei noch nichts. Wer also Interesse daran hat, der nächste Muotathaler Wetterschmöcker zu werden, darf sich noch melden. Dabei muss man nicht mal aus dem Muotathal kommen. Zentralschweizer Wurzeln sind aber ein Muss.

(wan)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. März 2022 07:16
aktualisiert: 13. März 2022 07:16
Anzeige