Zentralschweiz

«Sehr kritische Lawinensituation» – warnt der Bund

12. Januar 2021, 20:08 Uhr
Werbung

Quelle: Keystone-SDA

Wegen des Dauerschneefalls und viel Wind hat sich die Lawinengefahr in Teilen des Alpengebiets stark erhöht. In Schwyz, Uri und Obwalden droht gebietsweise Lawinengefahr Stufe 4 von 5, warnt der Bund. Auf den Strassen kam es zu Rutschpartien und Unfällen.

Gemäss Angaben des Schweizerischen Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) herrschte im erwähnten Gebiet grosse Lawinengefahr (Stufe 4), im restlichen Alpenraum sowie im Jura erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3).

Für die Nacht auf Mittwoch waren vor allem im Norden und Westen intensive Schneefälle angesagt. 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee erwartete das SLF am nördlichen Alpenkamm vom Wildstrubel bis zum Tödi, im restlichen Alpenraum sowie im Jura 20 bis 30 Zentimeter.

Bis am Freitag können es laut SRF Meteo am Alpenhauptkamm sogar bis 120 Zentimeter werden, lokal auch mehr. Die intensivste Niederschlagsphase wurde für die Nacht auf Donnerstag prognostiziert.

Probleme und Unfälle auf der Strasse

Bereits am Dienstagnachmittag ereigneten sich im Kanton Luzern einige Unfälle und Verkehrsbehinderungen. Zwei Verletzte gab es in Rain nach einem Frontalzusammenstoss zwischen zwei Autos auf schneebedeckter Fahrbahn.

Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / BRK

Quelle: SDA / PilatusToday
veröffentlicht: 12. Januar 2021 19:22
aktualisiert: 12. Januar 2021 20:08