Vaterschaftsurlaub

So reagieren Zentralschweizer Betriebe auf das klare «Ja»

Robert Steinegger, 28. September 2020, 19:34 Uhr
Vaterschaftsurlaub ab 2021
© pixabay
Nachdem die Stimmbürger am Sonntag den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub angenommen haben, könnte dies Konsequenzen für kleinere Firmen mit sich bringen. Wir haben bei verschiedenen Betrieben nachgefragt.

«Wir müssen Familien unterstützen», sagt Ruedi Kündig der Baumschule Kündig AG aus Ibach (SZ) zum Volksentscheid. Dass durch das klare Ja der Stimmbürger bereits ab dem nächsten Jahr zwei Wochen Vaterschaftsurlaub vorgesetzt sind, mache für seinen Betrieb keinen grossen Unterschied: «Wir hatten bisher bereits eine Woche Vaterschaftsurlaub in unserem Betrieb angeboten. Ebenfalls zahlen wir zusätzlich pro Kind einmalig 50 Franken Zulagen.» Auch dass die zwei Wochen innerhalb von einem halben Jahr bezogen werden dürfen, komme ihm entgegen.

Nicht der gleichen Meinung ist Walter Gisler, Geschäftsführer der Gislergarage in Erstfeld (UR): Für uns als kleiner Betrieb ist es immer schwierig, wenn einer fehlt. Die zusätzlichen Gesetzesänderungen verschärfen die Situation.» In ihrem Betrieb hätten sie vier Lernende und neun Mitarbeitende. Da sei es schwierig, jemanden zwei Wochen zusätzlich in den Urlaub zu schicken.

UBS legt zusätzliche zwei Wochen Vaterschaftsurlaub drauf

Die Grossbank UBS hat auch auf die Abstimmung reagiert: Sie garantiert frischgebackenen Papis einen Vaterschaftsurlaub von vier Wochen. Damit will sie sich als attraktive Arbeitgeberin positionieren. Mit dieser Erweiterung und dem Mutterschaftsurlaub von bis zu 42 Wochen sei die UBS bei der Elternzeit eines der führenden Unternehmen der Schweiz, teilte die UBS am Montag nach dem Abstimmungswochenende mit.

Gesetzlich hatten Väter für die Geburt eines Kindes in der Schweiz bislang nur einen Tag Ferien zu Gute. Verschiedene Firmen gehen allerdings bereits heute über dieses Minimum hinaus: Bei der Credit Suisse etwa gibt es zwei Wochen, beim Versicherer Zurich mindestens sechs Wochen und beim Pharmakonzern Novartis eine Elternauszeit von 18 Wochen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 28. September 2020 20:56
aktualisiert: 28. September 2020 19:34