Rothenthurm

Streit mit Bund: 20 Grundeigentümern drohen Enteignungen

16. März 2021, 08:55 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

In Rothenthurm SZ schwillt der Streit um eine Hochspannungsleitung zwischen dem Etzelwerk und Steinen weiter an. 20 Grundeigentümern droht die Enteignung, falls sie die Vorlage des Bundes nicht unterschreiben.

Im Streit um die Hochspannungsleitung Steinen-Etzelwerk wird ein neues Kapitel eingeläutet. Der vom Bundesrat vorgeschlagene Leitungskorridor führt zum Teil durch bewohntes Landwirtschaftsgebiet. Die Gemeinde Rothenthurm hat bei der Planung des Ersatzneubaus eine Alternative vorgeschlagen, welche zwar nicht durch Siedlungsgebiet, jedoch durch Flachmoore und Lebensraum von verschiedenen Wildtieren führt.

Die rote Linie zeigt den vorgeschlagenen Leitungskorridor des Bundes, die blaue Linie die Alternative der Gemeinde. (Screenshot Boote der Uhrschweiz)

© Erhard Gick, Bote der Urschweiz

Gemäss dem «Boote der Urschweiz» schrieb das Bundesamt für Verkehr (BAV) 20 Grundeigentümer an, dass der Bund weiterhin an der Tal-Linie festhalten will. Das BAV fordert die Grundbesitzer auf, den Vertrag für die vom Bundesrat vorgeschlagene Linie zu unterschreiben. Ansonsten könnten Enteignungen drohen.

«Die Leute haben nicht für sich, sondern auch aus Sorge um das Vieh Angst vor den Stromleitungen», sagt der Rothenthurmer Gemeindepräsident Stefan Beeler gegenüber dem «Boote». Der Bund werde nicht so einfach zum Erfolg kommen, meint er.

In der heutigen Frühjahressession hat nun SVP-Nationalrat Marcel Dettling das Problem zum Thema gemacht. Er fragte Bundesrätin Simonetta Sommaruga: «Gewichtet der Bundesrat die Meinung der Kommission stärker als die Gesundheit der Menschen, die in diesem Gebiet wohnen?» Die Bundesrätin antworte darauf, dass in diesem Prozess die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission ENHK angehört werden soll. «Wir befinden und also mitten im Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist», sagt sie. Entschieden ist also noch nichts.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 15. März 2021 17:51
aktualisiert: 16. März 2021 08:55