Bristen UR

Ab Montag wird die Bristenstrasse saniert und gesichert

7. Mai 2020, 12:20 Uhr
Die Bristenstrasse wurde immer wieder von Felsstürzen verschüttet.
© Leserbild Luzerner Zeitung
Die erste Etappe der Sanierungs- und Sicherheitsarbeiten an der Bristenstrasse startet am Montag, 11. Mai. Bis Ende Oktober 2020 investiert der Kanton Uri dafür rund 1,3 Millionen Franken.

Am 29. Januar 2020 hat der Landrat einstimmig einen Kredit zur Sanierung der Bristenstrasse im Bereich Amsteg bis St. Antoni in der Höhe von 13 Mio. Franken für die nächsten 13 bis 15 Jahre genehmigt. Die Gelder sind zweckgebunden und dürfen nur für Sanierungs- und Sicherungsarbeiten an der Bristenstrasse verwendet werden. Damit soll sichergestellt werden, dass Seitentäler sicher mit dem Rest des Kantons verbunden sind.

In der ersten Sanierungs-Etappe werden nun im Bereich des zweiten Kehrtunnels von unten Stützbauwerke und der Strassenkörper inklusive Entwässerung instandgesetzt. Diese Arbeiten beginnen am Montag (11. Mai) und dauern laut Mitteilung des Kantons voraussichtlich bis Ende Oktober 2020. Die Kosten für diese erste Etappe belaufen sich auf rund 1,3 Mio. Franken.

Strasse wegen Arbeiten teilweise gesperrt

Während der Ausführung der Arbeiten seien Verkehrssperrungen zwischen Amsteg und St. Antoni unumgänglich, heisst es weiter in der Mitteilung. Drei Verkehrsregime mit Tages- und Nachtsperrungen und definierten Durchfahrtsfenstern sorgen für einen geregelten Verkehrsfluss.

An Wochenenden könne die Strasse ohne Behinderung befahren werden. An Feiertagen gelten besondere Bestimmungen. Die Fahrzeiten des Postautokurses 407 sind auf der Webseite der Auto AG Uri (www.aagu.ch) abrufbar.

Mit dem Baustart am 11. Mai 2020 gilt das Regime A mit folgenden Sperrzeiten: 8.10 Uhr bis 8.40 Uhr, 10.20 Uhr bis 11.05 Uhr und 13.55 Uhr bis 15.00 Uhr. Welches Regime gilt, wird von der Baudirektion über die App Alertswiss, die Webseite www.alert.swiss und via Medienmitteilungen eine Woche im Voraus kommuniziert. Die App Alertswiss löst die bisherigen Benachrichtigungen per SMS ab. Sie kann auf www.ur.ch/alertswiss heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert werden

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. Mai 2020 12:20
aktualisiert: 7. Mai 2020 12:20