KZ-Vergleich

Das Kantonsspital Uri trennt sich nun doch von Chirurg

18. März 2021, 10:22 Uhr
Das Kantonsspital Uri und Dr. med. Lars Flöter gehen in Zukunft getrennte Wege.
© Angel Sanchez
Der Belegarzt Dr. med. Lars Thomas Flöter hat sich mit Aussagen zum Konzentrationslager Theresienstadt ins Abseits befördert. Nun zieht das Kantonsspital Uri Konsequenzen und trennt sich vom Mediziner.

Aufgefallen ist Lars Flöter mit diversen politischen Aussagen auf seinem Linkedin-Account (wir berichteten). Das Kantonsspital Uri distanzierte sich von den Äusserungen, hielt aber am gemeinsamen Arbeitsverhältnis fest. Nun macht die Spitalführung eine Kehrtwende und trennt sich per Ende Dezember 2021 vom Arzt. Die Basis für eine gemeinsame Zusammenarbeit mit ihm sei nicht mehr gegeben, heisst es in einer Mitteilung. Gleichzeitig betont das Kantonsspital Uri, dass die fachliche Arbeit von Dr. Flöter stets geschätzt wurde und dies nicht der Grund für die Kündigung war.

Nun ist das Kantonsspital auf der Suche nach einem Ersatz für seine Wirbelsäulen- und Neurochirurgie.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. März 2021 10:23
aktualisiert: 18. März 2021 10:22