Energie

Der Kanton Uri erhöht Anteile am EWA

22. Dezember 2020, 15:04 Uhr
Der Staudamm des Lucendrosees. Beim Lucendrokraftwerk laufen bald die Konzessionen aus. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA
Der Kanton Uri will bei der Wasserkraftnutzung eine stärkere Rolle spielen und mehr von ihr profitieren. Er darf von der CKW Anteile am EWA erwerben, wenn er diesem Wasserrechtsanteile sichert.

Der Kanton Uri, die Centralschweizerische Kraftwerk AG (CKW) und das Elektrizitätswerk Altdorf (EWA) haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Dienstag hiess. Uri strebt eine Erhöhung seiner Anteile von heute 29 Prozent auf 40 Prozent an.

Erhöhen kann Uri seinen Anteil an der CKW-Tochter EWA immer dann, wenn er dieser eine Konzession sichert. Es würden in den nächsten Jahren diverse Kraftwerkkonzessionen auslaufen, wurde in der Mitteilung erklärt.

2024 ist dies beim Kraftwerk Lucendro TI der Fall, das auch Wasser der Gotthardreuss nutzt. Nach Ablauf des Wassernutzungsrechts zur Nutzung der Gotthardreuss 2024 solle dieses neu an das EWA vergeben werden, teilte die Baudirektion auf Anfrage mit. Bis anhin habe die AET diese Konzession gehalten. Aufgrund der Sonderrechte gehe ein Teil an die SBB und ein Teil an die EWA.

Landratsentscheid nötig

Bei der Vergabe der Urner Lucendro-Anteile an das EWA erhält der Kanton gemäss Vereinbarung die Möglichkeit, sich 5 Prozent der EWA-Aktien zu sichern. 6 Prozent der Aktien stehen dem Kanton Uri zu, wenn es um die Wasserrechtskonzessionen der Kraftwerke Ritom TI, Wassen UR und Amsteg UR geht. Der Kanton Uri erhalte zudem übergeordnete Zustimmungsrechte, hiess es weiter. Über die Konzessionsvergabe entscheidet das Urner Kantonsparlament.

Dank der Einbringung der Wassernutzungsrechte ins EWA und der damit verbundenen Erhöhung der Aktienbeteiligung profitiere der Kanton stärker vom Mehrwert der jeweiligen Wassernutzungsrechte als bei anderen Konzessionären wie SBB oder AET, hiess es weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Dezember 2020 15:05
aktualisiert: 22. Dezember 2020 15:04