Altdorf

Die nicht-bewilligte Demonstration stellte die Polizei vor eine Herausforderung

10. April 2021, 20:52 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Am Samstagnachmittag ist es in Altdorf zu einer nicht-bewilligten Corona-Massnahmen-Demonstration gekommen. Rund 500 Personen, die meisten ohne Masken, trafen sich in und um Altdorf. Die Polizei war mit einem grossen Aufgebot vor Ort – trotzdem eine herausfordernde Aufgabe.

In Altdorf hatten sich am frühen Samstagnachmittag mehrere Personen zu einer unbewilligten Corona-Kundgebung versammelt. Wie Sonja Aschwanden, Mediensprecherin der Kantonspolizei Uri, auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 bestätigte, wurde versucht die Gruppierungen aufzulösen. Die Polizei suchte den Dialog mit den anwesenden Personen: «Man hat die Personen kontrolliert und versucht, diese wegzuweisen.»

Gegen 14.00 Uhr tauchte eine schwarz gekleidete, maskierte Menschenkolonne auf. «Wir betrauern die Freiheit», hiess es etwa auf einem Plakat, das sie mitführte. Aus einem Lautsprecher tönte Mozarts «Requiem».

Erst gegen 15.30 Uhr haben die Teilnehmenden der unbewilligten Demonstration den Rathausplatz rund um das Tell-Denkmal langsam geräumt. Sie zogen sich in die Gassen zurück und später auf einen Bauernhof in der Nähe von Altdorf zurück.

Bilanz der Urner Kantonspolizei

Wie Gusti Planzer, Mediensprecher der Kantonspolizei Uri, im Interview mit Tele 1 und PilatusToday sagt, sei es eine herausfordernde Situation für die Polizei gewesen. Mehrere Gruppen hätten sich während dem Tag in mehreren Gemeinden getroffen. Es sei ein regelrechtes «Katz und Maus Spiel» gewesen. Die Polizei suchte zwar den Dialog mit den Demonstrierenden, trotzdem sei es zu einigen Wegweisungen gekommen. Wie Planzer sagt, schätzt die Polizei, dass rund 500 Personen an der nicht-bewilligten Demonstration teilgenommen hätten. Für die besonders herausfordernde Situation erhielt die Kantonspolizei Uri denn auch Unterstützung von anderen Zentralschweizer Polizeikorps.

Wie die Urner Kantonspolizei am Samstagabend in einer Bilanz schreibt, eröffnete sie insgesamt rund 180 Wegweisungen und Fernhaltemassnahmen. Wegen des Nichteinhaltens der Wegweisung beziehungsweise der Fernhaltemassnahme kam es zu zwei Verzeigungen. Es sei während des Polizeieinsatzes auch zu kleineren «Scharmützel» gekommen. Es musste ein Warnschuss mit Gummischrott abgegeben werden. Auf dem Rathausplatz wurde zum Selbstschutz der Polizei kurzzeitig Reizstoff eingesetzt.

Es kam zu keinen Festnahmen. Gemäss dem bisherigen Kenntnisstand entstand kein Sachschaden.

(kra)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. April 2021 20:01
aktualisiert: 10. April 2021 20:52