Hochwasser in Uri

«Ein solches Ereignis kommt nur alle 30 bis 50 Jahre vor»

3. Oktober 2020, 21:51 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Die heftigen Niederschläge vom Samstag haben den Kanton Uri regelrecht lahmgelegt. Die Situation hat sich nach intensiven Räumungsarbeiten wieder etwas beruhigt. Die Autobahn A2 zwischen Beckenried und Erstfeld wird nun schrittweise wieder in Betrieb genommen.

«Das ist in etwa vergleichbar mit dem, was man 1987 erlebt hat», sagte die Mediensprecherin der Kapo Uri Manuela Hobi zum Hochwasser-Ereignis. Vor rund 33 Jahren hatte ein Unwetter im Kanton Uri grosse Schäden angerichtet.

Diesmal dürfte man finanziell etwas besser wegkommen, so eine erste Einschätzung von Diego Tschuppert vom Bundesamt für Strassen: «Die Geschiebesammler müssen nun von einem ganzen Haufen Schwemmholz gereinigt werden, ansonsten sind uns noch keine Schäden bekannt.» Die in den vergangenen Jahren getätigten Investitionen in den Hochwasserschutz hätten sich sehr bewährt, heisst es auch von Seiten der Urner Kantonspolizei.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: BRK News

Das Wasser wurde über die Autobahn A2 geleitet, damit es nicht in die umliegenden Dörfer fliesst. Dieser Plan habe einwandfrei funktioniert, so Tschuppert. «Es ist so abgelaufen, wie es musste.»

Die Verkehrslage ist aufgrund der Sperrungen der A2 noch immer angespannt. Die Aufräumungsarbeiten sind im Gang. Dabei konzentriert man sich auf die Spur in die Fahrrichtung Nord. Diese wurde ab 21 Uhr wieder schrittweise in Betrieb genommen. 

Auch die Spur Richtung Süden soll noch an diesem Wochenende wieder befahrbar sein. Bis dahin wird der Urner Bevölkerung geraten, so weit möglich zu Hause zu bleiben.

Hier in Seedorf trat die Reuss über die Ufer:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Luzerner Zeitung

«Umfahren Sie den Kanton Uri»

Die Polizei empfiehlt ausserdem dringend, den Kanton Uri zu umfahren. Alle Urner Alpenpässe sollten bis mindestens Sonntagmorgen gesperrt bleiben. In den anderen Zentralschweizer Kantonen blieb die Wetterlage dagegen ruhig, wie eine Umfrage bei den Kantonspolizeien ergab.

Wegen des vielen Wasser, das in den Vierwaldstättersee fliesst, wurde am Samstagmorgen das Reusswehr geöffnet:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Luzerner Zeitung

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Oktober 2020 07:35
aktualisiert: 3. Oktober 2020 21:51