Archäologie

Hinweis auf römische Siedlung in Altdorf entdeckt

29. Juli 2022, 11:54 Uhr
Bei einer archäologischen Grabung in Altdorf ist ein weiterer Hinweis auf eine römische Siedlung im heutigen Gebiet des Kantons Uri gefunden worden. Der eindeutige Nachweis fehle aber noch, teilte die Justizdirektion am Freitag mit.
Die in Altdorf gefundene Münze wurde von Simone Boccanegra geprägt, dem ersten Dogen von Genua.
© Justizdirektion Uri

Der Bau einer Fernwärmeleitung durch den östlichen Teil des historischen Kerns von Altdorf wurde im Frühling archäologisch begleitet. Im Leitungsgraben seien Scherben aus der römischen Zeit des 1. bis 3. Jahrhunderts nach Christus gefunden worden, hiess es in der Mitteilung.

Eine Scherbe gehörte zur Wand einer Keramikschüssel, die auch figürlich dekoriert war. Sie sei ein Hinweis auf eine römische Siedlung, etwa einen Landwirtschaftsbetrieb, teilte die Justizdirektion mit. Damit verdichteten sich Hinweise darauf, dass es im Urner Gebiet, zumindest im unteren Reusstal, römerzeitliche Siedlungen gegeben habe.

700 Jahre alte Goldmünze

Der eindeutige Nachweis für eine Römersiedlung fehlt aber noch. Für diesen müssten römische Mauern gefunden werden. Hinweise auf römische Siedlungen hatten die Archäologen bereits in Schattdorf und Attinghausen gefunden.

Gefunden wurden in Altdorf zudem Pflästerungen, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreichen, eine zu einer Schmiede gehörende Feuerstelle aus dem 15. Jahrhundert sowie eine 700 Jahre alte Goldmünze aus Genua. Es handelt sich dabei um einen um 1360 geprägten Genovino d'oro, ein Hinweis auf den prosperierenden Handel, der über den Gotthard betrieben worden war.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. Juli 2022 11:54
aktualisiert: 29. Juli 2022 11:54
Anzeige