Lawinen in Uri

«Ich dachte erst, es wäre nichts Schlimmes»

14. Januar 2021, 16:04 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

In Seedorf im Kanton Uri brach in der Nacht auf Donnerstag eine Lawine über die Ortschaft ein. Die Kantonsstrasse in Richtung Bauen ist nach wie vor gesperrt.

Aileen Herger aus Seedorf staunte am Donnerstagmorgen nicht schlecht. Nach einer «ruhigen Nacht» wollte sie ihr Auto bereit für den Arbeitsweg machen, als ein Feuerwehrmann ihr sagte, sie könne es auch lassen. «Erst als der Feuerwehrmann mit der Taschnenlampe auf die Strasse leuchtete, sah ich wie gross die Schneemenge auf der Strasse wirklich war», so die Anwohnerin. Eine derart grosse Lawine habe sie in Seedorf noch nie miterlebt. Für die junge Frau wird der Donnerstag unfreiwillig zum freien Tag.

Strasse seit 2 Uhr gesperrt

Die Urner Polizei bestätigt auf Anfrage von PilatusToday, dass eine Schneelawine die Gemeinde Seedorf erreichte. Schneemassen haben die Kantonsstrasse in Richtung Bauen auf der Höhe Bolzbach überschüttet.

Wie die Urner Polizei bestätigt, ist die Kantonsstrasse seit kurz nach 2 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr ist im Einsatz. Verletzte oder Gebäudeschäden gab es keine. Aufgrund der aktuellen Wetterlage herrsche derzeit in ganz Uri eine erhöhte Lawinengefahr. Weil weiterhin mit Schnee auf den Strassen zu rechnen ist, bittet die Polizei die Autofahrer, vorsichtig zu sein.

So erlebt Feuerwehrkommandant Iwan Albert den verschneiten Einsatz

Werbung

Quelle: PilatusToday

Schnee auf der Fahrbahn sorgt für Unfälle

Auch im Bristenlauital in  Bristen sei es zu einem Lawinenniedergang gekommen. Mehrere Strassenabschnitte sind seit Mittwoch im ganzen Kanton vorsorglich gesperrt, etwa die Strecken Hospental – Realp, Wassen – Meien und Meien – Färnigen, die Gotthardstrasse Abschnitt Gurtnellen – Wassen sowie die Klausenstrasse Abschnitt Linthal – Urnerboden.

Weiter kam es in Seedorf und Gurtnellen zu je zwei Verkehrsunfällen wegen Schnee auf den Strassen. Alle Autolenker prallten dabei mit der Leitplanke. Verletzt wurde dabei niemand.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. Januar 2021 07:31
aktualisiert: 14. Januar 2021 16:04