Uri

Instabile Felsen zwischen Intschi und Gurtnellen müssen weg

1. Oktober 2020, 09:34 Uhr
Zwischen Intschi und Gurtnellen gibt es immer wieder instabile Felsen.
© Baudirektion Uri
Insgesamt 120 Kubikmeter instabiles Felsmaterial muss im Kanton Uri entfernt werden. Die Arbeiten im Bereich Graggerhofstatt zwischen Gurtnellen und Intschi beginnen am kommenden Montag.

Vom 19. bis am 30. Oktober wird die Kantonsstrasse für den Verkehr aus Sicherheitsgründen gesperrt, teilt die Baudirektion des Kantons Uri mit. Der Verkehr wird über die Autobahn A2 umgeleitet. Für Pendler fährt ein zusätzlicher Bus zwischen Wassen und Meitschligen. Velofahrer können die Baustelle über eine Naturstrasse via Ried umfahren.

Die Kosten für diese Sicherungsarbeiten betragen rund 400'000 Franken. Das instabile Gestein sei während den jährlichen Felsräumungsarbeiten festgestellt worden.

2012 bereiteten Felsarbeiter eine Sprengung vor. (Archivbild)
© KEYSTONE/SIGI TISCHLER

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 1. Oktober 2020 09:27
aktualisiert: 1. Oktober 2020 09:34