Furkapass

Mit dem Ferienverkehr kommen die Wildpinkler – denn die WCs fehlen

9. Juli 2022, 06:35 Uhr
Auf dem Weg in den Süden ein kurze Pause einlegen, die Aussicht geniessen und natürlich die Blase entleeren. Viele verrichten ihr Geschäft aber nicht in der Toilette des Pass-Restaurants, sondern lassen ihrer wilden Seite freien Lauf.

Quelle: Tele 1

Es sind unschöne Bilder, die sich den Betreibern des Restaurants und der Forschungsstation regelmässig bieten: Fäkalien, Abfall und WC-Papier. Das Problem: Auf dem Furkapass gibt es nur eine Toilette, jene im Restaurant Furkablick. Diese werde an Spitzentagen regelrecht überrannt, so Markus Odermatt, Pächter des Restaurants.

Fäkalien auf dem Furkapass ärgern Beizer.

© zVg

Sein Lösungsvorschlag: Alle Parkplätze in der Furkazone kostenpflichtig machen. «Mit dem Ertrag aus den Parkgebühren könnte man öffentliche WCs sowie die Ordnung auf dem Pass finanzieren», so Odermatt weiter.

Niemand fühlt sich verantwortlich

Doch wer wäre dafür zuständig? Niemand, so scheint es. Auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 bei verschiedenen Behörden und Interessengruppen blieb eine Antwort meist aus. Nur eine Tourismusorganisation aus Andermatt hat sich die Situation auf dem Furkapass angeschaut – dort versteht man das Problem. Sogar eine freiwillige Vermittlung für kostenpflichtige Parkplätze wurde angeboten. Die Tourismusorganisation betont jedoch, dass es eigentlich nicht ihre Aufgabe sei.

Mit dem wachsenden Verkehr in den Sommerferien werde das WC-Problem auf dem Furkapass sicher nicht einfacher: «Es ist eine Lawine, die sich über die Pässe wälzt», sagt Christian Körner, Biologe bei der Alpine Forschungs- und Ausbildungsstation Furka. Man könne nicht einfach Touristen anlocken und das Ganze dann sich selbst überlassen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. Juli 2022 06:14
aktualisiert: 9. Juli 2022 06:35
Anzeige