Nach Verfolgungsjagd

Rega rettet Jagdhund per Rucksack aus steilem Gelände

8. Mai 2020, 13:40 Uhr
Dieser Jagdhund hat sich durch seine Verfolgungsjagd in zu steiles Gebiet begeben.
© zVg
Am Donnerstagnachmittag verfolgte ein Jagdhund auf dem Urnerboden mehrere Gämsen und begab sich so in steiles Gelände, von wo er es nicht mehr alleine zurückschaffte. Erst die Rega schaffte es, den schockstarren Hund aus der Wand zu befreien.

Am Donnerstag, 7. Mai, kurz nach 16.15 Uhr, befanden sich zwei Wanderer mit ihrem Jagdhund im Gebiet Vorder Chlus auf dem Urnerboden, als der Hund mehrere Gämsen erblickte und diesen ins steile Gelände bergwärts folgte. Der Hund befand sich schliesslich unterhalb einer steilen Felswand und getraute sich nicht mehr zurück.

Der Hund schaffte es aus dem steilen Gelände nicht mehr selbst zurück.
© zVg

Auch Polizei konnte nicht helfen

Die Hundehalter alarmierten daraufhin die Polizei. Die Mitarbeitenden der Kantonspolizei Uri gingen vor Ort und stiegen zum festsitzenden Hund auf. Dieser liess sich jedoch nicht zur Rückkehr bewegen.

Aufgrund des schwierigen Geländes wurde schliesslich die Alpine Rettung Schweiz aufgeboten. Den Alpinrettern gelang es, ins steile Gebiet vorzudringen und den Hund, in einem Rucksack verstaut, in Sicherheit zu bringen. Das Tier konnte, um eine Bergerfahrung reicher, wohlbehalten seinen Haltern zurückgegeben werden.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 8. Mai 2020 13:33
aktualisiert: 8. Mai 2020 13:40