Wetter

Situation auf Urner Strassen besser – Lawinengefahr bleibt hoch

18. Januar 2021, 17:26 Uhr
Am Donnerstag verschüttete eine Lawine die Strasse zwischen Seedorf und Bauen. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Die Situation auf den Urner Strassen hat sich am Montag leicht beruhigt. Die Lawinengefahr bleibt aber im ganzen Kanton nach wie vor hoch. Erneute Strassensperrungen werden nicht ausgeschlossen.

Die Strasse zwischen Seedorf und Bauen konnte nach den Lawinenniedergängen vom Donnerstag und Freitag am Montagnachmittag für den Verkehr freigegeben werden, zwischen 18.30 und 6 Uhr gelte aber eine Nachtsperre, teilte die Urner Baudirektion mit. Für die kommenden Tage seien höhere Temperaturen und starke Winde angesagt. Am Dienstagnachmittag werde die Situation neu beurteilt.

Bis auf weiteres geschlossen bleibt die Strasse zwischen Hospental und Realp. Eine Neubeurteilung der Lage findet am Dienstagmorgen statt. Ebenso gesperrt bleiben auch die Abschnitte zwischen Meien und Färnigen und zwischen Linthal GL und Urnerboden. Die Strasse zwischen Wassen und Meien ist offen.

Die Lawinengefahr bleibt aber im ganzen Kanton nach wie vor hoch. Erneute Strassensperrungen werden nicht ausgeschlossen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Januar 2021 16:50
aktualisiert: 18. Januar 2021 17:26