Ashish Arondekar im «Fokus»

Von Mumbai an die Surseer Fasnacht als Heinivater 2022

Philipp Breit, 17. Januar 2022, 21:48 Uhr
Ashish Arondekar ist der Heinivater 2022. Der gebürtige Inder lebt seit 1990 in der Schweiz und ist das fasnächtliche Oberhaupt der Zunft Heini von Uri Sursee. «Weil ich schon immer gerne an jeder Hundsverlochete dabei war», meint er.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Wir schreiben das Jahr 1386: Heini von Uri ist Hofnarr unter Herzog Leopold. Er warnt diesen davor, in die Schlacht bei Sempach zu ziehen. Vergebens. Der Herzog fällt. Heini von Uri lässt sich daraufhin in Sursee nieder und amtet als Stadtnarr.

Wir schreiben das Jahr 1876: Von über einhundert Bürgern wird die Zunft Heini von Uri Sursee ins Leben gerufen. Sie soll die Fasnacht beleben und die alten Bräuche in Sursee pflegen.

Wir schreiben das Jahr 2022 – genau der 08. Januar 2022: Zunftmeister Florian Felber ruft aus, was viele zwar vielleicht irgendwo und irgendwann vermutet haben, bis zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht wussten: «Zum Heinivater 2022 wird gewählt: Ashish Arondekar!»

«Ich bin der König von Sursee»

Seit 1990 lebt der gebürtige Inder in der Schweiz. Geboren wurde er in der indischen Grossstadt Mumbai und zog später aufgrund des Jobs in die Schweiz. Gemeinsam mit seiner Frau lässt er sich in Oberkirch nieder. Von da an nimmt sein Zunftleben fahrt auf. Von Nachbarn sei er angesprochen worden, erzählt er. Was eine Zunft ist und was deren Gebräuche bedeuten, wusste er vor seiner Zeit in der Schweiz nicht. Woher auch?

In Indien ist die Fasnacht etwas Fremdes. «Seit meiner Wahl fragen mich aber ganz viele, was das ist und was ich denn nun machen müsse», sagt Arondekar. Er sei der König von Sursee antworte er dann. Die Leute staunen, er selbst müsse lachen ab dieser Erklärung.

«Ich bin gesellig und offen für alles», so Arondekar. So sei er an jeder «Hundsverlochete» dabei. Dies seien wohl nur einige Gründe, warum er zum Heinivater gewählt worden ist. Ein Amt, für welches man in der Zunft Heini von Uri Sursee übrigens nur einmal in seinem Leben angefragt wird. Sagt man nein, so gelte dies für immer. Doch Ashish Arondekar antwortete mit «Ja». Und so geben er und seine Frau Vaishnavi das Heinipaar 2022. Vaishnavi Arondekar ist die «Heinimamme» und die beiden Töchter Neha und Anisha sind die «Heinigirls». «Eigentlich heisst es ja Heinigoofe», erklärt Arondekar. «Doch das ist nicht so modern, deshalb Heinigirls», lacht er.

Auf dem Rückflug von Mumbai kam die Motto-Idee

Er ist gewählt für eine spezielle Amtszeit. Dennnoch weiss Ashish Arondekar nicht, welche Art von Fasnacht auf ihn als Heinivater wartet. Es wird auf jeden Fall eine Fasnacht geben. Doch in welchem Rahmen und in welcher Art und Weise, muss aktuell auch in Sursee offengelassen werden.

Die Planungen würden laufen, so Arondekar. Warum eine Flugreise von Mumbai nach Zürich wichtig war für sein Motto als Heinivater, wie dieses lautet und mit welchen Erwartungen die Zunft Heini von Uri Sursee in die Fasnacht 2022 startet, erfährst du im obigen «Fokus».

(pbr)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. Januar 2022 19:40
aktualisiert: 17. Januar 2022 21:48
Anzeige