Gartenarbeit

Wie Hobby-Gärtner jetzt zu ihren Pflänzli kommen

2. April 2020, 16:00 Uhr
Im Frühling schlägt das Gärtnerherz höher.
© Pixabay
Eigentlich hat man nie so viel Zeit zum Gärtnern wie gerade jetzt. Doch die Gartencenter und Blumengeschäfte bleiben wegen der Corona-Krise zu. Damit die Verkäufer ihre Setzlinge trotzdem an den Mann oder die Frau bringen können, gibt es jetzt eine neue Plattform.

Es ist Frühling, die Sonne scheint und es zieht uns in den Garten: Genau jetzt wäre der perfekte Zeitpunkt, um Frühlingsblumen zu pflanzen und den Garten auf Vordermann zu bringen. Dumm nur, dass die Gartencenter und Blumengeschäfte wegen der Corona-Krise geschlossen haben.

Damit die Pflänzchen doch noch den Weg zu den Hobby-Gärtnerinnen und Gärtnern finden, und nicht tonnenweise auf dem Kompost landen, wurde jetzt eine neue Plattform gegründet: Auf gaerta.ch bieten Fachgeschäfte aus der Region ihre Produkte weiterhin an.

Win-Win-Situation

«Den bereits produzierten Pflanzen droht der Abfall und den Kleinbetrieben die existenzielle Notlage», heisst es auf gaerta.ch. Um auf diese Situation aufmerksam zu machen und um Gärtnereien im Online-Verkauf zu unterstützen, wurde gaerta.ch ins Leben gerufen.

«Gärtnereien können sich weiterhin melden», sagt Mitinitiant Philipp Jaeggli. Im Video erklärt er, wie die Plattform genau funktioniert.

Werbung

Quelle: PilatusToday

Die Gartenbegeisterten können also ihrer Beschäftigung auch zu Coronazeiten nachgehen und die Gärtnereien müssen die Pflänzchen nicht auf den Kompost werfen – eine Win-Win-Situation.

Quelle: Radio Pilatus
veröffentlicht: 2. April 2020 16:16
aktualisiert: 2. April 2020 16:00