Millionen für Schulen

Chamer Bildungsdirektor: «150 Millionen über 15 Jahre sind verdaubar»

29. September 2020, 17:46 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Cham wächst und wächst. In den nächsten Jahren wird erwartet, dass bis zu 20'000 Menschen in der Zuger Gemeinde zu Hause sein werden. 3'000 mehr als heute. Mehr Menschen heisst auch mehr Platz. Und dies bedeutet auch mehr Klassenzimmer.

Schon jetzt sei man an den Chamer Schulen an der Kapazitätsgrenze, sagt der Chamer Bildungsdirektor Arno Grüter: «Wir müssen teilweise improvisieren.» Um Abhilfe zu schaffen, will die Gemeinde in den nächsten 15 Jahren die bestehenden Schulhäuser erweitern und ein neues Schulhaus bauen. Dafür soll kräftig Geld in die Hand genommen werden. 15 Millionen Franken sollen investiert werden. 

Wenn man den gesamten Betrag auf 15 Jahre aufteilt, dann sei dies auch «verdaubar», sagt der Bildungsdirektor im Interview gegenüber PilatusToday. Ebenfalls seien darin Sanierungen enthalten, die ohnehin anstehen würden. 

Neues Schulhaus Papieri

Als erste Massnahme soll auf dem Papieri-Areal ein neues Schulhaus für Kindergarten, Primarschule und modulare Tagesschule entstehen. Über die erste Finanzierungtranche von 2,8 Millionen Franken stimmt die Chamer Bevölkerung im Dezember ab. (red)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. September 2020 17:36
aktualisiert: 29. September 2020 17:46