Im Coronajahr

Der Kanton Zug erzielt 2020 ein Rekordergebnis

31. März 2021, 11:10 Uhr
Ein Erfolg auch für den Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
In finanzieller Hinsicht war das Coronajahr 2020 für den Kanton Zug ein voller Erfolg. 285 Millionen Franken Gewinn liegen in den Kassen. Ein Rekord.

«Mit einem Ertragsüberschuss von 285,5 Millionen Franken können wir für 2020 die beste Jahresrechnung in der Geschichte unseres Kantons ausweisen», zeigt sich Finanzdirektor Heinz Tännler erfreut. Grund für das Rekordergebis sei unter anderem ein überdurchschnittlich hoher Anteil an den direkten Bundessteuern. Dieser lag mit 458,9 Millionen Franken um 85,3 Millionen Franken über dem budgetierten Wert. Ausserdem schüttete die Schweizerische Nationalbank mit knapp 40 Millionen Franken, vier Mal so hohe Gewinne an den Kanton aus, als im Budget. 

Es kam aber nicht nur mehr Geld in die Kasse, auch die Ausgaben konnten um rund 33 Millionen Franken gesenkt werden. «Wir hatten letztes Jahr bei allen Positionen tiefe Werte, also sowohl bei den Personalkosten, dem Sach- und Transferaufwand als auch bei den Abschreibungen,» erklärt Tännler.

In der Bilanz beläuft sich das Finanzvermögen auf gut 2,4 Milliarden Franken und per Ende Jahr wird ein Eigenkapital von rund 1,3 Milliarden Franken ausgewiesen. Die Bilanzstruktur ist weiterhin sehr robust und der Kanton Zug weist eine hohe Liquidität auf.

Heinz Tännler betont am Mittwoch auch, welche Massnahmen sein Kanton im schwierigen Coronajahr zur Unterstützung Betroffener ergriffen hatte. «Ein Stützungsfonds, eine auf drei Jahre befristete Senkung des Steuerfusses mit flankierenden sozialen Abfederungsmassnahmen, zusätzliche Unterstützung von Kulturinstitutionen und Sportvereinen sowie von qualifizierten Startup-Unternehmen», seien dabei nur eine Auswahl. 

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 31. März 2021 11:10
aktualisiert: 31. März 2021 11:10