Zentralschweiz
Zug

Der Kanton Zug findet keine «bösen» Russen – Regierung nicht überrascht

Niemand auf Sanktionsliste

Der Kanton Zug findet keine «bösen» Russen – Regierung nicht überrascht

21.04.2022, 13:35 Uhr
· Online seit 21.04.2022, 11:00 Uhr
Leben russische Staatsangehörige oder Firmen im Kanton Zug, die auf der Sanktionsliste der EU stehen und daher bestraft werden müssen? Dies hat der Kanton Zug geprüft und es hat sich gezeigt: Gefunden wurde niemand. Der Zuger Finanzdirektor zeigt sich davon wenig überrascht.
Anzeige

Mit beträchtlichem Aufwand prüfte die Steuerverwaltung des Kantons Zug die von der Schweiz übernommene Liste der EU mit von Russland-Sanktionen betroffenen Personen, Unternehmen und Institutionen systematisch auf Übereinstimmungen mit Zuger Steuerpflichtigen, schreibt der Kanton Zug in einer Mitteilung. Bei der ursprünglichen Sanktionsliste wurden bisher keine Treffer identifiziert, bei der neuesten Ergänzung vom 13. April 2022 laufen noch vereinzelte Abklärungen.

Heinz Tännler ist nicht überrascht

Dass die spektakulären Treffer ausblieben, ist für Finanzdirektor Heinz Tännler keine Überraschung: «In den Medien und in der Politik wurden oft spontan konkrete Namen mit einem tatsächlichen oder vermeintlichen Bezug zum Kanton Zug herumgeboten», lässt sich der Heinz Tännler zitieren. Ein Abgleich mit der Sanktionsliste zeigte jedoch jeweils sehr rasch, dass die genannten Personen und Unternehmen entweder nicht auf der Sanktionsliste verzeichnet oder nicht im Kanton Zug ansässig waren.

Die Tücken mit den anderen Buchstaben

Eine gewisse Unschärfe bleibe jedoch, weil durch die Übersetzung vom kyrillischen Alphabet, in das unsrige unterschiedliche Schreibweisen möglich sind. Deshalb prüfe die Steuerverwaltung im Tagesgeschäft auffällige Einzelfälle weiterhin.

(red.)

veröffentlicht: 21. April 2022 11:00
aktualisiert: 21. April 2022 13:35
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch