Anzeige
Verkehr

Drei neue E-Busse für die Zuger Verkehrsbetriebe

25. November 2021, 10:56 Uhr
Steckdose statt Tanksäule: Ob im privaten oder im öffentlichen Verkehr, es wird immer mehr auf Strom gesetzt. So zum Beispiel auch bei den Zugerland Verkehrsbetrieben. Dort sind dann ab dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember drei neue Elektro-Busse im Einsatz. Das hat nicht nur Einfluss auf die Umwelt, sondern auch auf die Arbeit der Busmechaniker.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Ob nun bei den neuen Elektro-Bussen oder bei den herkömmlichen Diesel-Bussen: Der Gang zur Arbeit ist für Sven Heinrich noch immer der Gleiche. Doch unter dem Bus ist vieles anders: «Im ersten Moment sieht es wie ein normaler Linienbus aus. Aber unter der Abdeckung fehlen der Motor und das Getriebe.»

Einen klassischen Öl-Wechsel muss Sven Heinrich bei den drei neuen E-Bussen keinen mehr machen. Doch mit der Umstellung auf die elektronischen Bussen fallen nicht nur Arbeiten weg. Damit die E-Busse im öffentlichen Verkehr eingesetzt werden können, braucht es nämlich noch viel mehr als nur den Kauf der entsprechenden Fahrzeuge. Cyrill Weber erklärt: «Man braucht natürlich das Fahrzeug. Aber nicht nur. Denn es ist nicht ein normales Auto, es ist ein System. Man braucht Ladepunkte, man braucht Fahrzeuge, man braucht Lademanagement, man braucht verschiedene Leitsysteme, um das alles zu integrieren.»

Diese E-Busse sollen die nächsten 14 Jahre durch Zug rollen. Was danach mit den Batterien passiert, ist noch nicht ganz klar. Doch Weber ist zuversichtlich, dass es eine gute Lösung geben wird.

Das Ziel ist klar: Bis 2035 Co2-neutral werden. Wie das gelingen soll, wann weitere E-Busse kommen und warum diese Umstellung das Herz des Mechanikers bluten lässt, erfahrt ihr im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. November 2021 10:56
aktualisiert: 25. November 2021 10:56