Summer Games 2026

Ein Sportevent mit ganz vielen Emotionen kommt nach Zug

9. März 2022, 16:05 Uhr
Die Kandidatur von Zug für die Austragung der National Summer Games im Jahr 2026 hat überzeugt. Der Stiftungsrat von «Special Olympics» hat Zug die Zusage erteilt. Die National Summer Games sind die grössten und bedeutendsten Sportanlässe für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung in der Schweiz.

Rund 2000 Sportlerinnen und Sportler werden im Sommer 2026 nach Zug an die National Summer Games reisen. Am 8. März erhielt das lokale Organisationskomitee den Zuschlag für den Grossevent von Special Olympics Switzerland. «Wir freuen uns ausserordentlich über die Zusage», sagt Andreas Hotz, Präsident des Organisationskomitees. Nach zahlreichen Stunden, die bereits in die Bewerbung flossen, beginnt nun die tatsächliche Arbeit. «Mit grossem Enthusiasmus werden die nächsten Monate dafür verwendet, die Grundfinanzierung zu sichern und die Organisation auszubauen.» Das OK rechnet mit einem Budget von gut vier Millionen Franken. «Wir sind zuversichtlich, dass wir diesen Betrag auch mithilfe der öffentlichen Hand zusammenbekommen.»

In Zug gibt es bereits Medaillengewinner

Auch bei der Stiftung Zuwebe mit Sitz in Baar ist die Vorfreude gross. Die Stiftung betreut und bietet Arbeits-, Ausbildungs- und Wohnplätze für über 300 Personen mit einer geistigen oder psychischen Beeinträchtigung. Sport spielt dabei eine grosse Rolle. «Wenn immer möglich, versuchen wir unsere Mitarbeitenden und Bewohnenden mit Beeinträchtigung dazu zu motivieren, in ihrer Freizeit an Sportprogrammen teilzunehmen und integrieren auch eigene Bewegungsangebote im Alltag», schreibt die Zuwebe auf Anfrage. In der Stiftung gäbe es auch Personen, die bereits Medaillen an Nationalen und Internationalen Games gewonnen haben.

Die Stiftung Zuwebe bietet auch eigene Sportprogramme an.

© zVg

Das Kern-OK möchte nicht nur einen grossartigen Event auf die Beine stellen, sondern auch das Thema Inklusion in Zug in den Fokus rücken. «Wir möchten im Vorfeld mit lokalen Sportvereinen zusammenarbeiten», erklärt Andreas Hotz. Auch der Zuger Regierungspräsident Martin Pfister sieht viele Chancen in der Durchführung des Events. «Ich bin überzeugt, dass der Kanton Zug mit der Organisation des Anlasses einen wichtigen Beitrag zur Wahrnehmung des wichtigen Themas Inklusion beitragen kann und wird.»

Rund um die Bossard Arena

Insgesamt treten in Zug die Athletinnen und Athleten in 15 Sportarten gegeneinander an. Wettkämpfe gibt es unteranderem im Basketball, Boccia oder Reiten. «Erstmals soll auch Gymnastik auf dem Programm stehen», erklärt Andreas Hotz. Das Herz des Events wird die Bossard Arena mit den zahlreichen Sportstätten in der Umgebung werden.

(hto)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. März 2022 15:31
aktualisiert: 9. März 2022 16:05
Anzeige