Anzeige
Massnahmengegner

Eine Verhaftung: Zuger Polizei spricht von einer friedlichen Kundgebung

13. Juni 2021, 18:30 Uhr
In Zug hat am Sonntagnachmittag eine Demonstration von Gegnern der Corona-Massnahmen stattgefunden. Die Polizei war vor Ort und begleitete die Kundgebung. Auch das «Dialog-Team» stand im Einsatz. Gegen 16.00 Uhr begann die Demonstration sich aufzulösen. Um 18.00 waren sämtliche Strassen wieder geöffnet.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Gemäss der Zuger Polizei haben an der bewilligten Demonstration rund 3'000 Personen teilgenommen. «Die Kundgebung verlief ohne grössere Zwischenfälle», schreibt die Polizei am Sonntagabend in einer Mitteilung. So wurden gegen neun Personen, die versuchten die Kundgebung zu stören, Wegweisungen ausgesprochen. Zudem wurde ein Teilnehmer der Demonstration am Bahnhof Zug verhaftet, weil er gegen einen Mitarbeiter der Transportpolizei tätlich geworden war.

So verlief der Tag an der Demonstration

Wie Bilder unseres Reporters vor Ort zeigten, begann sich die Demonstration gegen 16.00 Uhr langsam aufzulösen. Auch ein entsprechender Tweet des Reporters des Regionaljournals Zentralschweiz bestätigte diesen Eindruck.

Aus der Distanz sieht die Menschenmenge auf dem Stierenmarktareal etwas kleiner aus.

© PilatusToday

Die Zuger Polizei ihrerseits bestätigt gegen 17.00 Uhr, dass sich die Demonstration nun allmählich auflöse. Diverse Strassen bleiben aber zunächst gesperrt. Erst um 17.45 Uhr gab die Polizei bekannt, dass nun sämtliche Strassensperrungen aufgehoben wurden.

So hatte es in der Stadt Zug am Nachmittag ausgesehen

Mehrere tausend Teilnehmer erwarteten die Organisatoren der Corona-Demo in Zug im Vorfeld. Sie wollten anlässlich der heutigen Abstimmung über das Covid-19-Gesetz ein Zeichen setzen. Hinter der Demo standen der Verein «Stiller Protest» und die Gruppierungen «Mass-Voll», «Freunde der Verfassung» und «Aktionsbündnis der Urkantone».

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Die Polizei hatte die Demonstration bewilligt und war entsprechend vor Ort, auch mit dem «Dialog-Team» und einem Lautsprecherwagen, wie sie auf Twitter schrieb. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Kurz vor 14 Uhr hatte sich der Demonstrationszug in Bewegung gesetzt. Nach etwa einer halben Stunde waren die Demonstrierenden auf dem Stierenmarkt-Areal angekommen. Dort folgten verschiedene Reden. Laut dem Zuger Sicherheitsvorsteher Urs Raschle hatten sich gegen 2'000 Personen eingefunden – Tendenz steigend, wie er gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz sagte.

Am Samstag hatten sich bereits in Luzern mehrere Hundert Leute versammelt, um gegen die Corona-Massnahmen zu demonstrieren (PilatusToday berichtete). Dabei wurden insgesamt zwei Personen festgenommen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Juni 2021 13:35
aktualisiert: 13. Juni 2021 18:30