Anzeige
Gleiche Masche

Falsche Polizisten sind wieder aktiv – und leider erfolgreich

5. Februar 2021, 15:17 Uhr
Eine 73-jährige Seniorin ist auf eine bekannte, aber perfide Masche von Betrügern reingefallen. Die Täterschaft hat sich als falsche Polizisten ausgegeben und erbeutete Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände im Wert von rund 100'000 Franken.
Nicht jeder, der sich als Polizist ausgibt, ist tatsächlich ein Polizist. (Symbolbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Das Vorgehen der Betrüger funktioniert immer nach dem gleichen Schema: das Telefon klingelt und die Person am anderen Ende gibt sich als Polizist aus. Die Stimme warnt vor Einbrechern, die es angeblich auf das Vermögen der Person abgesehen hätten. So beschreibt die Zuger Polizei das Vorgehen der Betrüger.

Rund 100'000 Franken Beute

Das ist in den letzten Tagen nun einer 73-jährigen Frau passiert. Bei mehreren Gesprächen gelang es den «falschen Polizisten» das Vertrauen der Rentnerin zu gewinnen. Die Frau wurde aufgefordert, niemanden zu informieren und ihre Wertsachen und Bargeld direkt der Polizei zu übergeben.

Bei einem Treffen in der Wohnung der Frau, nachdem diese aus ihrem Schliessfach Bargeld und Wertgegenstände geholt hatte, nutzte ein weiterer «falscher Polizist» die Unaufmerksamkeit des Opfers aus und nahm die Sachen an sich. Die Täterschaft verlies «fluchtartig» die Wohnung mit Bargeld und Wertgegenständen in Höhe von rund 100'000 Franken, wie die Zuger Polizei schreibt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. Februar 2021 15:17
aktualisiert: 5. Februar 2021 15:17