Zug erzwingt Finalissima

«Genoni hat uns den Arsch gerettet!» – Stimmen zum EVZ-Sieg im Hallenstadion

Tobias Hotz, 30. April 2022, 09:22 Uhr
Dem EVZ gelingt der dritte Sieg in Serie und der Ausgleich im Playoff-Final. Die Zuger vermiesen damit eine Zürcher Meisterparty im allerletzten ZSC-Spiel im Hallenstadion. Nun hat der EVZ selber die Möglichkeit, am Sonntag vor den eigenen Fans Meister zu werden.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Es war das letzte Hockey-Spiel im Hallenstadion, aber noch nicht das letzte Spiel der Saison. Der EVZ gewinnt mit 2:0 und erkämpft sich dank des dritten Sieges in Serie die Möglichkeit, am Sonntag vor Heimpublikum den Titel zu verteidigen. Mann des Spiels war ein überragender Leonardo Genoni im Tor der Zuger. Er wehrte alle 36 Schüsse ab.

Das sind die Höhepunkte des Spiels:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TV24

Zug schwimmt, doch Rettungsschwimmer Genoni hält sie über Wasser

Allein 17 Schüsse wehrte er im zweiten Drittel ab. Noch nie waren die ZSC Lions in dieser Serie so überlegen wie im Mitteldrittel des sechsten Finalspiels. Genoni zeichnete sich teilweise selbst verantwortlich dafür, dass er derart viel Arbeit hatte. In der 35. Spielminute räumt er Garrett Roe mit einem Hechtsprung aus dem Weg. Auf dem Eis liegend lächelte er sein Opfer an, als würde er sich auf die kommende Herausforderung im Boxplay freuen.

Auch nach den zwei Minuten in Unterzahl hat Genoni nach wie vor ein Lächeln im Gesicht. Die Zürcher scheitern reihenweise am Zuger Schlussmann. Als ZSC-Stürmer Andrighetto auf Pedretti querlegt, verschiebt Genoni blitzschnell und hält den Abschluss mit seinem Beinschoner. Ein Big Save des sechsfachen Meisters. Die Zuger können so trotz nur eines einzigen Abschlusses im zweiten Drittel die Führung aus dem ersten Drittel verteidigen.

EVZ beendet Führungstreffer-Fluch

Es ist eine spezielle Statistik, die diese Finalserie bisher prägte. In den ersten fünf Spielen verlor jeweils das Team, das den ersten Treffer erzielte. Im Hallenstadion sind es in der vierten Minute die Zuger, die über den Führungstreffer jubeln. Als Torschütze darf sich Fabrice Herzog feiern lassen. Die spezielle Serie ist aber nicht wirklich gerissen. Denn es war nicht Fabrice Herzog, der die Scheibe über die Linie brachte, sondern der Schlittschuh von ZSC-Stürmer Justin Azevdeo. Von Jakub Kovars Schoner prallt die Scheibe an dessen Schlittschuh und von da ins Tor.

Zuger Powerplay im entscheidenden Moment da 

Es ist keine überragende Partie des EVZ. Auch im dritten Drittel sieht es trotz je fünf Feldspieler auf dem Eis zweitweise nach Zürcher Powerplay aus. Die Zuger verteidigen jedoch meisterlich und mit sehr viel Leidenschaft. Schlumpf provoziert dank dieser Leidenschaft in der 51. Minute eine Strafe gegen die Lions.

Die Zuger haben zu Beginn des Powerplay, wie so häufig in dieser Saison, Probleme. Doch gegen Ende der Strafe können sie sich im Drittel der Zürcher installieren. Topscorer Jan Kovar findet 18 Sekunden vor Ablauf der Strafe Grégory Hofmann, der das erlösende 2:0 für die Zuger schiesst.

Bereits Geschichte geschrieben

Mit dem Sieg schreiben die Zuger gleich doppelt Geschichte. Sie sind das letzte Team, das im Hallenstadion ein Hockeyspiel gewinnt und sie sind das erste Team, das in einem Playoff-Final nach einem 0:3-Rückstand noch den 3:3-Ausgleich schafft. Hext Leonardo Genoni am Sonntag weiter, wird der EVZ das erste Team sein, das nach drei Startniederlagen noch Meister wird. Ein Eintrag in die Geschichtsbücher, der immer realistischer wird.

Stimmen zum Spiel

«Nach dem ersten Tor waren wir zu passiv», sagt Dominik Schlumpf nach dem Sieg. Leonardo Genoni habe die Mannschaft im Spiel gehalten. Nun freue man sich auf die Finalissima am Sonntag. «Ich denke, wir müssen am Sonntag nicht viel verändern.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Hier gibts die Partie zum Nachlesen:

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. April 2022 19:37
aktualisiert: 30. April 2022 09:22
Anzeige