Mobilfunk

Hünenberg geht im Ringen um Handyantennen vors Verwaltungsgericht

17. August 2022, 09:43 Uhr
Der Gemeinderat von Hünenberg will das durch eine Planungszone geschaffene temporäre Verbot neuer Mobilfunkantennen verteidigen. Er zieht einen Entscheid der Regierung, die eine Beschwerde von Mobilfunkanbietern gegen die Planungszone gutgeheissen hat, an das Verwaltungsgericht weiter.
Mobilfunkantennen sind in Hünenberg umstritten. (Symbolbild)
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Der Gemeinderat hatte im Juni 2021 eine für das Gemeindegebiet und bis auf Ende 2024 geltende Planungszone erlassen. Er begründete dies damit, dass im Rahmen der Ortsplanungsrevision ein Kaskadenmodell eingeführt werden solle. Nach dem Kaskadenmodell kann die Gemeinde festlegen, wo in erster Linie neue Antennen platziert werden dürfen und wo nicht. Von der Planungszone ausgenommen sind nur die reinen Arbeitszonen.

Innerhalb von Planungszonen darf nichts unternommen werden, was die Nutzungsplanung erschweren könnte. Das heisst, dass dort grundsätzlich ein Bauverbot für neue Mobilfunkanlagen gilt.

Sunrise, Salt und Swisscom erhoben gegen die Planungszone Beschwerde. Die Zuger Regierung habe diese Ende Juni mit der Begründung gutgeheissen, die Planungszone sei unverhältnismässig, teilte der Gemeinderat am Mittwoch mit.

Der Gemeinderat will an der Planungszone aber festhalten. Er ziehe den Entscheid der Regierung an das Verwaltungsgericht weiter, teilte er mit.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. August 2022 09:43
aktualisiert: 17. August 2022 09:43
Anzeige