Investitionsprogramm

Kanton Zug fördert flächendeckende Kinderbetreuung

24. Juni 2020, 17:49 Uhr
Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler präsentiert ein Investitionspaket, mit dem der Kanton langfristig Erfolg haben will. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Nach mehreren Sparprojekten und höheren Steuereinnahmen hat der Kanton Zug nun wieder Geld zum Ausgeben. Im Rahmen des Programms «Zug+» investiert der Kanton unter anderem in die Kinderbetreuung.

Die Volksschulen und Kindertagesstätten im Kanton Zug hoffen schon länger auf finanzielle Unterstützung des Kantons Zug. Mit dem Programm «Zug+» soll das Portemonnaie für die Kinderbetreuung nun geöffnet werden.

Flächendeckende Kinderbetreuung

Die Zuger Regierung will schulergänzende Betreuungsplätze flächendeckend anbieten. Ausserdem soll das Angebot günstig sein. Die Beiträge sollen kantonsweit einheitlich und einfach abgerechnet werden. Ausserdem will die Kantonsregierung den Französischunterricht mit einem Sprachaustausch fördern.

Investitionsprogramm «Zug+»

Die geplanten Investitionen im Kanton Zug stehen im Zeichen der Bildung, der Demografie inklusive Familie/Beruf und der Ökologie. Der Fokus gilt den wirtschaftlichen Erholung und nachhaltigen Weiterentwicklung des Standorts Zug.

Die Wirtschaft will die Zuger Regierung mit konkreten Massnahmen unter die Arme greifen. So soll die Arbeitsmarktfähigkeit der Zugerinnen und Zuger gefördert werden. Im Bereich «Ökologie» will der Kanton insbesondere das Velofahren fördern.

100 Millionen Franken in den kommenden Jahren

Wie hoch die Investitionen am Ende ausfallen werden, sei derzeit schwierig abzuschätzen, sagte Finanzdirektor Heinz Tännler. Man gehe derzeit von einem Gesamtvolumen von rund 100 Millionen Franken in den nächsten fünf bis sieben Jahren aus.

Die möglichen Massnahmen müssen zunächst vom Kantonsparlament abgesegnet werden. 

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. Juni 2020 17:42
aktualisiert: 24. Juni 2020 17:49