Anzeige
Labore am Anschlag

Kanton Zug muss Reihentests an Schulen stoppen

11. Januar 2022, 08:34 Uhr
Die hohen Fallzahlen wegen der Omikron-Variante bringen die Labore an ihre Kapazitätsgrenzen. So kann etwa ein Partnerlabor des Kantons Zug die Reihentests an den Schulen nicht mehr zeitgerecht analysieren. Deshalb müssen die Tests an mehreren Zuger Schulen gestoppt werden.
An gewissen Zuger Schulen können bis auf Weiteres keine Reihentests mehr durchgeführt werden.
© KEYSTONE/Gaetan Bally

Das betreffende Labor ist für die Analyse verschiedener Schulen in den Gemeinden Cham, Hünenberg, Oberägeri, Unterägeri, Risch-Rotkreuz, Steinhausen und Zug zuständig. An gewissen Schulen dieser Gemeinden müssen die Reihentests deshalb ab sofort ausgesetzt werden, schreibt die Zuger Gesundheitsdirektion in einer Mitteilung.

Insgesamt müssen knapp die Hälfte der bisher teilnehmenden Schülerinnen und Schüler auf die Reihentests verzichten. «Wir bedauern diesen Schritt», betont Landammann Martin Pfister. «Die Reihentests an den Schulen haben sich als wirkungsvolles und gut akzeptiertes Mittel zur Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts sehr bewährt.» Alle Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern wurden bereits direkt über das Vorgehen an der jeweiligen Schule informiert.

Auswertung der Tests dauert zu lange

Die aktuelle Pandemieentwicklung stellt für die Testkapazitäten eine nie dagewesene Belastung dar. Der Kanton Zug hat bei der Auswertung der Reihentests mit verschiedenen Labore zusammengearbeitet – eine zeitgerechte Auswertung der Tests kann aber nicht mehr bei allen Laboren erreicht werden. «Die Schultests erreichen ihr Ziel nur dann, wenn die Resultate spätestens am Tag nach der Probeentnahme vorliegen», führt Kantonsarzt Rudolf Hauri aus.

Der Kanton Zug bleibt weiterhin im engen Austausch mit den Laboren. Wenn die Analysekapazitäten es zulassen, sollen die Reihentests an allen Schulen zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden. In den Gemeinden Baar, Menzingen, Neuheim und Walchwil können die Tests im gewohnten Mass weitergeführt werden.

Weiterhin keine Quarantäne für Schulklassen

Die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts ist auch nach diesem Schritt das oberste Ziel des Kantons Zug. So soll auch weiterhin auf Quarantäneanordnungen für gesamte Klassen verzichtet werden, wenn dies nicht unbedingt notwendig ist. Keine Quarantäne wird weiterhin für alle geimpften und genesenen Schülerinnen und Schüler ausgesprochen. Dasselbe gilt für alle Schülerinnen und Schüler, die während dem Unterricht stets eine Schutzmaske getragen haben.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. Januar 2022 07:57
aktualisiert: 11. Januar 2022 08:34