Ukraine-Flüchtende

Kanton Zug schafft 280 neue Asylplätze bei altem Kantonsspital

12. Mai 2022, 10:09 Uhr
Auf dem Areal des alten Kantonsspitals in der Stadt Zug schafft der Kanton Platz für 280 Flüchtlinge. Er nutzt den Nordtrakt und realisiert eine Mobilbaute aus Wohncontainern. Im einstigen Spitalgebäude wohnen bereits heute Flüchtende.
Im alten Kantonsspital Zug sollen Flüchtlinge aus der Ukraine Unterschlupf finden. (Archivbild)
© KEYSTONE/WALTER BIERI

Im alten Kantonsspital werden rund 110 Plätze in den beiden leeren Stockwerken im 1. und 2. Obergeschoss geschaffen. Zusätzlich installiert der Kanton zwischen dem Hochhaus und dem Nordtrakt temporäre Wohncontainer mit Platz für rund 170 Menschen, wie die Direktion des Innern am Donnerstag mitteilte.

Die Geflüchteten aus der Ukraine sollen dort voraussichtlich in drei Etappen einziehen: Ende Mai, im Juni und Juli sowie im August. Das Areal des alten Kantonsspitals am Zugersee soll dereinst einer Überbauung mit Gastronomie, Hotel und Wohnen weichen, die Ausführung ist aber erst 2027 vorgesehen.

Der Kanton müsse wegen dem Krieg in der Ukraine die Aufnahmekapazität laufend erhöhen, heisst es in der Mitteilung. Gewisse Gastfamilien könnten oder wollten Geflüchtete nur vorübergehend beherbergen, für diese Menschen brauche es eine Anschlusslösung.

Der Kanton richtet daher auch in der kantonseigenen «Sennhütte» auf dem Zugerberg rund 30 weitere Asylplätze ein. Bereits als Unterkünfte in Betrieb genommen hat er den Pavillon Luegeten, das Kloster Menzingen und das ehemalige Hotel Waldheim in Risch.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Mai 2022 10:09
aktualisiert: 12. Mai 2022 10:09
Anzeige