Auf Kokain

Lieferwagenfahrer flieht in Cham vor Polizeikontrolle und verunfallt

16. Februar 2021, 12:59 Uhr
In der Nacht auf Dienstag ist ein Lieferwagenfahrer in Cham während einer Kontrolle der Zuger Polizei davon gefahren und verunfallte kurz darauf. Der 26-jährige Italiener hatte Kokain konsumiert. Später fuhr ein alkoholisierter Fahrer in den abgesperrten Bereich.

Am Montagabend um 22.45 Uhr wurde ein Lieferwagenfahrer auf der Autobahn A4 in Cham kontrolliert. Die Polizei hielt das Fahrzeug an, weil es keine gültige Autobahnvignette hatte. Während der Kontrolle beschleunigte der 26-jährige Italiener plötzlich und fuhr mit seinem 27-jährigen Beifahrer davon.

Unfall auf der Flucht

Die Polizei folgte dem Lieferwagen. Wenig später sahen ihn die Einsatzkräfte wieder auf der Autobahnüberführung, die zur A14 führt. Der Fahrer hatte das Licht ausgeschaltet und touchierte ein anderes Auto beim Überholen. Dennoch fuhr er weiter. In einer Rechtskurve bei der Ausfahrt Zug/Steinhausen verlor der Mann dann die Kontrolle über das Fahrzeug. Es überschlug sich und landete auf einer Wiese.

Fahrer und Beifahrer sind beim Unfall unverletzt geblieben, schreibt die Zuger Polizei weiter. Die beiden wurden vorübergehend festgenommen. Der Lieferwagenfahrer schien Alkohol konsumiert zu haben. Ein Drogenschnelltest ergab, dass der Mann zudem Kokain konsumiert hatte. Zudem hat der 26-Jährige keine gültige Fahrberechtigung.

Alkoholisierter fährt in abgesperrten Bereich

Bis kurz vor 3 Uhr morgens war die Polizei dabei, den Unfall aufzunehmen. Prompt missachtete ein Autofahrer die Signalisation, fuhr über eine Sicherheitslinie und in den abgesperrten Bereich.

Die Polizei hielt den 59-Jährigen in der Ausfahrt an. Er war ebenfalls alkoholisiert und gab an, am Vorabend Kokain konsumiert zu haben.

Der Pikett-Staatsanwalt hat bei beiden fehlbaren Lenkern eine Blut- und Urinprobe im Spital angeordnet. Sie müssen sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 16. Februar 2021 12:44
aktualisiert: 16. Februar 2021 12:59