Zuger Polizei

Perfide Masche: Telefonbetrüger wollen mit weinenden Kindern Geld erbeuten

6. Dezember 2022, 17:18 Uhr
Telefonbetrüger treiben gerade im Kanton Zug immer wieder ihr Unwesen und erbeuten auf verschiedene Art und Weise horrende Geldbeträge. Nun warnt die Zuger Polizei vor einer neuen perfiden Masche, die in den letzten Tagen besonders oft angewendet wurde.
Im Kanton Zug versuchen Telefonbetrüger eine neue Masche. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/ROLF VENNENBERND
Anzeige

Im Kanton Zug treiben wieder Telefonbetrüger ihr Unwesen, wie der Zuger Mediensprecher Frank Kleiner, gegenüber PilatusToday und Tele 1 sagt. «Die Täter verwenden eine Geschichte, bei der ein Familienmitglied einen Unfall hatte und die Angehörigen eine Kaution zahlen müssen. Neu gehen sie aber so weit, dass sie Kinder in die Geschichte involvieren und spielen am Telefon eine weinende Kinderstimme ein.» Dies würde bei den Opfern einen enormen Druck auslösen.

Das Problem sei akut, in den letzten 24 Stunden meldeten sich rund 24 betroffene Personen bei der Einsatzleitzentrale Zug. Die betroffenen Personen hätten jedoch alle richtig reagiert und sind nicht auf die Masche reingefallen, sondern meldeten sich bei der Polizei. Ob es aber tatsächlich zu keinem geglückten Betrug gekommen ist, kann Kleiner nicht definitiv sagen: «Die Dunkelziffer in solchen Fällen ist immer enorm gross. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir jedoch noch keine entsprechende Meldung erhalten.»

Genau wegen der hohen Dunkelziffer möchte die Zuger Polizei die Leute über die neue Masche informieren. Darum veröffentlichten sie auch einen entsprechenden Post auf den Sozialen Medien. «Jüngere Personen werden dadurch auf die Masche aufmerksam und können so ihre Grosseltern informieren, die diese Meldung jetzt nicht erhalten haben», so Kleiner.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. Dezember 2022 17:18
aktualisiert: 6. Dezember 2022 17:18