Zug

Polizei rettet drei Büsis aus Betonpfeiler

20. Mai 2020, 17:33 Uhr
Die Zuger Polizei befreite drei Büsis aus einer misslichen Lage.
© Zuger Polizei
Die Zuger Polizei hat am Dienstagabend drei Katzen-Babys aus einem Betonpfeiler gerettet. Die Vierbeiner sind wohlauf und wurden einer Privatperson übergeben.

Das war wohl ein eher aussergewöhnlicher Einsatz für die Zuger Polizei. Statt Verbrecher zu jagen, befreiten sie drei Katzen-Babys aus einer misslichen Lage.

Doch von vorn: Am Dienstagabend kurz vor 21 Uhr wurde der Zuger Polizei gemeldet, dass bei der Holzbrücke beim Zollhaus in Hünenberg lautes Katzengejammer zu hören sei. Gestützt auf diese Meldung rückte eine Patrouille aus. Vor Ort konnten die beiden Polizisten vorerst keine Geräusche feststellen.

Die drei jungen Büsis wurden aus ihrer misslichen Lage befreit und in die Obhut einer Privatperson übergeben.

© Zuger Polizei

Nach ein paar Minuten hörten sie das Katzengejammer dann aber auch und sie machten sich auf die Suche nach den Katzen. Die Suche führte sie schliesslich zu einem Betonpfeiler der dortigen Brücke. Um zu den Vierbeinern zu gelangen, mussten die Polizisten die Holzverschalung entfernen. Wenige Augenblicke später blickten sie in die Augen von drei Kätzchen, die sich in etwa 1,5 Meter Tiefe befanden.

Die drei Wollknäuel wurden von den Polizisten aus ihrer misslichen Lage befreit und in die Obhut einer Privatperson übergeben. Wie die drei jungen Büsis ins Innere des Betonpfeilers gekommen sind, ist unklar. Gemäss der Situation vor Ort dürften sie jedoch von einer höher gelegenen Position hinuntergefallen sein.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. Mai 2020 17:23
aktualisiert: 20. Mai 2020 17:33