Häusliche Gewalt

Rüstmesser-Attacke in Cham: Ehefrau verurteilt

4. Januar 2021, 06:19 Uhr
Die Tat gilt als Offizialdelikt. (Symbolbild)
© iStock / Getty Images
Bei einem Streit verletzte eine Hausfrau aus Cham ihren Ehemann mit einem Rüstmesser an der Schulter. Die Wunde verheilte ohne ärztliche Behandlung, wie «zentralplus» berichtet. Dennoch machte sich die Frau gemäss der Zuger Staatsanwaltschaft der qualifizierten einfachen Körperverletzung schuldig.

Als «qualifiziert» gelten Straftaten, bei denen eine Waffe oder ein gefährlicher Gegenstand eingesetzt worden sind. Weil Opfer und Täter verheiratet sind, gilt die Tat auch als Offizialdelikt und wird als einfache Körperverletzung innerhalb der Ehe verfolgt. 

Wie «zentralplus»  berichtet, wurde die Hausfrau zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 30 Franken verurteilt. Die 1'800 Franken muss sie aber nur zahlen, wenn sie in den nächsten zwei Jahren wieder straffällig wird. 

Sofort bezahlen muss sie eine Busse von 450 Franken, sowie die Verfahrenskosten von 400 Franken.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. Januar 2021 06:13
aktualisiert: 4. Januar 2021 06:19