Anzeige
Bootsunglück Zugersee

«Sehr erfahrene Spezialisten kamen bei diesem Einsatz an ihre Grenzen»

13. Oktober 2021, 18:25 Uhr
Der seit zehn Tagen vermisste Rentner ist aus dem Zugersee geborgen worden. Spezialisten konnten das gesunkene Boot lokalisieren und den toten Mann bergen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday / David Migliazza

Der 77-Jährige war seit einem Bootsunglück, welches sich am Sonntag, 3. Oktober auf dem Zugersee in der Nähe von Walchwil ereignete, vermisst worden. Während ein 16-Jähriger gerettet werden konnte, blieb der Rentner vermisst.

«Der Einsatz dauerte bis am Dienstag um Mitternacht», sagt Judith Aklin, Kommunikationsverantwortliche  der  Zuger Polizei. «Seit das Unglück vor neun Tagen passiert ist, waren die Kollegen der Seepolizei der Zuger Polizei täglich auf dem See präsent und haben den Einsatz geleitet.»

Spezialisten der Seepolizei der Kantonspolizei Zürich konnten das Boot mittels Sonartechnik in einer Tiefe von rund 200 Metern auf dem Seegrund lokalisieren, schreibt die Zuger Polizei. Der tote Rentner befand sich zu diesem Zeitpunkt immer noch im Boot. Für die Bergung des Boots mussten Spezialisten der Seepolizei der Kantonspolizei Genf beigezogen werden, die über das erforderliche Equipment und die Erfahrung verfügen. 

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Die Bergung gestaltete sich als schwierig, schreibt die Zuger Polizei. Mit einem ferngesteuerten, kabelgeführten Unterwasserroboter wurde das Seil der Bergungswinde am Boot befestigt, um es an die Wasseroberfläche zu bringen. Dies habe Stunden gedauert. Gleichzeitig sei die Feuerwehr aufgeboten worden, damit allfälliges auslaufendes Öl oder Benzin aufgefangen werden konnte.

«Man kann sagen, dass die sehr erfahrenen Spezialisten bei diesem Einsatz an ihre Grenzen gekommen sind», so Aklin. Der Einsatz sei extrem anspruchsvoll gewesen und die Tiefe von 200 Metern müsse man sich vor Augen führen. «Das ist extrem schwierig, das ist Millimeterarbeit, die da geleistet wurde.»

Warum das Boot gesunken ist, wird noch untersucht.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Oktober 2021 08:58
aktualisiert: 13. Oktober 2021 18:25