Anzeige
Zuger Zivilcourage-Preis

Taxifahrer in Gefahr geholfen – «Es war eher instinktiv»

2. Juni 2021, 20:56 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Wer sich uneigennützig engagiert, um anderen Menschen zu helfen, der hat Zivilcourage. Der Kanton Zug hat nun zwei mutige Menschen mit dem «Zuger Preis für Zivilcourage» ausgezeichnet, die einem Taxifahrer in Not geholfen haben.

Es geschah am 30. Mai 2020 um 1 Uhr: Drei junge Männer griffen beim Bundesplatz in der Stadt Zug einen 60-jährigen Taxifahrer an und schlugen mit der Faust und Fusstritten auf ihn ein. Wären die beiden Preisträger Richi Martins aus Baar und Stefan Cardoso Ferreira aus Buchrain nicht eingeschritten, hätte es für den Taxifahrer schlimmer ausgehen können.

Doch die beiden haben sich entschieden, Zivilcourage zu zeigen: Sie kamen dem Opfer zu Hilfe und leisteten Nothilfe, bis die Ambulanz eintraf. «Es war eher instinktiv, ich kann es nicht beschreiben, es ist ein Automatismus», sagt Stefan Cardoso über seine Heldentat.

Dank ihrem Hinweisen konnten zudem später auch einige Personen festgenommen werden. Für ihr Handeln wurden sie nun mit dem «Zuger Preis für Zivilcourage» ausgezeichnet. Der Sicherheitsdirektor, Beat Villiger, lobt ihr Verhalten mit den Worten: «Sie haben hin- und nicht weggeschaut, sind eingeschritten und haben geholfen. Das kann nicht genug gewürdigt werden.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Juni 2021 20:26
aktualisiert: 2. Juni 2021 20:56