Zuger Schulen

Vier von 7'500 Tests positiv

5. März 2021, 10:47 Uhr
Die Reihentests an Zuger Schulen weisen eine sehr hohe Teilnahmequote auf. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/TOM WELLER
An den Zuger Schulen werden seit einer Woche ab der ersten Sekundarstufe Corona-Reihentests durchgeführt. Damit sollen Klassenquarantänen und Schulschliessungen verhindert werden.

Die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen würden ihr Umfeld schützen und Quarantänen vermeiden wollen, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Zug. So sei die Teilnahmequote an den Reihentest entsprechend hoch. Nur ein Prozent verzichte auf die Teilnahme, dies müsse nicht begründet werden.

Tests laufen reibungslos

So nehmen 7'500 Lernende und Lehrpersonen an den Reihentests teil. Diese hätten sich wegen der komplexen Schulorganisation mit Leistungsklassen und Fachunterricht zu Beginn als logistische Herausforderung erwiesen. Nach laufenden Optimierungen funktioniere die Anlieferung und Abholung des Testmaterials mittlerweile reibungslos.

Eine vertiefte Zwischenbilanz könne erst nach vier Wochen gezogen werden, schreibt der Kanton Zug weiter, momentan bestehe jedoch kein dringender Anpassungsbedarf.

Keine Klassenquarantänen

Stand Donnerstag wurden vier Personen positiv getestet. Zwei dieser Fälle seien auf die britische Virusvariante zurückzuführen. Die betroffenen Personen hätten sich in Isolation begeben, Klassenquarantänen seien aber keine ausgesprochen worden.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. März 2021 10:35
aktualisiert: 5. März 2021 10:47