Rotkreuz

Wohncontainer brennt – Bewohnerin ins Spital gebracht

26. August 2020, 17:48 Uhr
MM193_Flammen in einem Wohncontainer
© Zuger Polizei
Heute Mittwochnachmittag hat an der Chamerstrasse in Rotkreuz ein Wohncontainer gebrannt. Wie die Zuger Polizei mitteilt, wurde die Bewohnerin des Containers mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Kurz nach 13.45 Uhr am 26. August ist bei der Zuger Polizei die Meldung eingegangen, dass in Rotkreuz ein Wohncontainer brennt. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatte die Bewohnerin das Feuer bereits mit einem Gartenschlauch gelöscht.

Die 63-jährige Bewohnerin war nicht im Container, als das Feuer ausbrach. Sie wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht. Gemäss Zuger Polizei konnte sie dieses in der Zwischenzeit wieder verlassen.

Eingeschaltete Herdplatte als Brandursache

Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass eine eingeschaltete Herdplatte für das Feuer verantwortlich sein dürfte. Während des Feuerwehreinsatzes musste die Chamerstrasse kurzzeitig gesperrt werden.

Die Feuerwehr Risch Rotkreuz durchsuchte die Container daraufhin auf weitere Glutnester. Der Schaden am Wohncontainer kann nicht genau beziffert werden, sei jedoch beträchtlich. Auch ein zweiter Wohncontainer sei in Mitleidenschaft gezogen worden.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. August 2020 17:47
aktualisiert: 26. August 2020 17:48