Anzeige
Höchste Pro-Kopf-Ausgaben

Zug zahlt erneut am meisten in den Nationalen Finanzausgleich

19. August 2021, 13:50 Uhr
Der Kanton Zug leistet 2022 einen Beitrag von 328 Millionen Franken in den Nationalen Finanzausgleich (NFA). Mit dem Pro-Kopf-Beitrag von 2'594 Franken liegt Zug einmal mehr deutlich an der Spitze der Geberkantone.
Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler sieht sich erneut mit hohen Beiträgen in den NFA konfrontiert. (Symbolbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Die Zuger Kantonsregierung bemängelt das Ausgleichsgefässseit Längerem. Es greife in die Finanzen der Kantone ein. Im kommenden Jahr sei die Pro-Kopf-Belastung mehr als doppelt so hoch wie beim zweitplatzierten Geberkanton, gibt die Zuger Finanzdirektion zu bedenken.

Insgesamt steigen die Ausgleichszahlungen im Finanzausgleich zwischen den Kantonen 2022 im Vorjahresvergleich um 91 Millionen Franken auf 5,3 Milliarden Franken. Berechnungsgrundlage sind die Jahre 2016 bis 2018.

Der Betrag für das kommende Jahr liegt etwa in der Höhe der Vorjahre. Für die nächsten Jahre erwartet Zug jedoch einen weiteren Anstieg. So sehen die Prognosen für 2027 einen Beitrag von 432 Millionen Franken vor. Im vergangenen Jahr hatte der Kanton einen Rekordüberschuss von 285,5 Millionen Franken ausgewiesen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. August 2021 11:45
aktualisiert: 19. August 2021 13:50