Für Schweizer Meisterschaften

Zuger Eishockey-Arena wird in Turnhalle verwandelt

Sven Brun, 2. September 2022, 18:04 Uhr
Am Wochenende steigen in Zug die Schweizer Meisterschaften im Vereinsturnen. Das OK erwartet knapp 3000 Turnerinnen und Turner aus dem ganzen Land. Dafür wird das Eisfeld in der Bossard Arena zu einem Hallenboden umfunktioniert.

Quelle: PilatusToday / David Migliazza

Anzeige

Nach zwei coronabedingten Absagen können die Schweizer Meisterschaften im Vereinsturnen (SMV) in diesem Jahr wieder stattfinden. Ausgetragen werden die Wettkämpfe am Samstag und Sonntag auf der Sportanlage Herti in Zug, unter anderem auch im Eishockey-Stadion des EV Zug. Die Organisatoren freuen sich auf knapp 3000 Turnerinnen und Turner, 500 Helfende und mehrere tausend Zuschauende.

Laura Dittli, OK-Präsidentin der SMV 2022 in Zug, ist bereit für den Grossanlass. «Es ist eine Mischung zwischen Anspannung und grosser Vorfreude da. Nach zwei Jahren Vorbereitungen geht es nun endlich los.» Die Besuchenden dürfen sich laut Dittli auf einiges freuen. «Es erwartet sie hochkarätige Turnwettkämpfe. Denn es messen sich die Besten in Zug», meint die OK-Präsidentin verheissungsvoll.

Es entscheiden Kleinigkeiten

Rund 150 Vereine werden in den Sparten Geräteturnen und Gymnastik um die Medaillen kämpfen. Das Vereinsturnen lebe von Kreativität und Teamgeist. Aber auch die Auswahl der Musik, die Einzelausführung und die Synchronität der Turnenden würden eine wichtige Rolle spielen. Bei den Finalwettkämpfen am Sonntag können Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Quelle: Tele 1

An den Vorbereitungsarbeiten beteiligt ist auch Kurt Wunderlin, Teamleiter Technik bei der Bossard Arena. Um das Eishockeystadion in eine Turnhalle zu verwandeln, standen er und sein Team am Freitag bereits um 3 Uhr morgens im Einsatz. «Unser Ziel war es, die Halle um 7 Uhr an den Veranstalter zu übergeben, damit sie sie nach ihren Bedürfnissen einrichten können.»

Eisfeld wird mit Glasfaserplatten überdeckt

Neben den schwarzen Platten, welche auf das Eisfeld gelegt wurden, stellten die Arbeiter auch zusätzliche Treppen auf, um im Ernstfall genügend Fluchtwege zu haben. «Den Boden einzulegen ist eine ziemlich anstrengende Arbeit.» Zu beachten sei vor allem, dass die Glasfaserplatten genügend nahe beieinander liegen, damit sie nicht herumrutschen können.

In der Bossard Arena laufen die letzten Vorbereitungen.

© PilatusToday

«Schlussendlich ist dies ein standardisierter Boden, der auch gegen oben isoliert.» Dadurch könne verhindert werden, dass das Eisfeld beschädigt wird. «Wenn die Platten dann wieder weg sind, wird das Eis gehobelt und man gibt wieder etwas Wasser nach.» Dies seien normale Putzarbeiten, die auch nach einem Spiel gemacht werden.

Trotz Turnfest: Die EVZ-Stars dürfen sich ab Montag wieder auf ein piekfeines Eisfeld freuen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. September 2022 15:29
aktualisiert: 2. September 2022 18:04