Im Corona-Jahr

Zuger Ombudsstelle hatte 2020 so viel zu tun wie schon lange nicht

12. April 2021, 09:58 Uhr
Bei Problemen zwischen Verwaltung und den Bürgern geht es oft um die Verständigung. Eine Aufgabe für die Zuger Ombudsfrau Bernadette Zürcher.
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Bei der Ombudsstelle Kanton Zug sind 2020 deutlich mehr Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern eingegangen als in den Vorjahren. Waren es 2017 bis 2019 121 bis 147 Fälle pro Jahr, so waren es 2020 175, wie die Ombudsfrau Bernadette Zürcher in ihrem am Montag publizierten Jahresbericht schreibt.

Die Ombudsstelle habe damit eine maximale Auslastung erreicht, hiess es in dem Jahresbericht. Inwieweit der Anstieg der Beschwerden mit der Pandemie zu tun habe, lasse sich nur schwer abschätzen. Es seien aber einige Beschwerden zum Thema Corona eingetroffen.

Bei den Problemen zwischen der Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern geht es oft um die Verständigung. Ombudsfrau Zürcher schreibt, dass sich die Arbeitswelt und damit die Kommunikation durch die Pandemie rasant digitalisiert und verändert habe. Das geschriebene Wort sei wichtiger geworden, die nonverbale Kommunikation rücke immer mehr in den Hintergrund.

Bei der nichtsprachlichen Verständigung geht es etwa um Mimik, Gestik, Haltung, Bewegung oder die Kleidung. Entfalle sie wie jetzt durch die Digitalisierung, berge dies die Gefahr von Kommunikationspannen, erklärte Zürcher. Personen, die nicht schreibgewandt oder nicht deutscher Muttersprache seien oder keinen Zugriff auf die digitalen Kommunikationsmittel hätten, würden benachteiligt.

Gemäss der Ombudsfrau kann dies dazu führen, dass die Verwaltung, welche gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern in Verwaltungssachen über einen Wissensvorsprung verfügt, im schriftlichen Verkehr nicht mehr richtig verstanden wird. Wenn etwa Rechtsmittelbelehrungen nicht mehr als solche erkannt würden, gehe ein wichtiger Bestandteil des Rechtsstaats verloren, heisst es im Jahresbericht. Im mündlichen Verkehr werde dagegen oft spontan nachgefragt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. April 2021 09:58
aktualisiert: 12. April 2021 09:58