Zentralschweiz
Zug

Zuger Regierungsrat – Geht das gemeinsame Essen auf den Nacken des Kantons?

Strafanzeige erstattet

Zuger Regierungsrat – Geht das gemeinsame Essen auf den Nacken des Kantons?

15.03.2024, 05:40 Uhr
· Online seit 15.03.2024, 05:40 Uhr
Gemeinsame Essen und Retraiten separat abrechnen, obwohl sie eine jährliche Spesenpauschale erhalten. Das wirft eine Zuger Partei den Mitgliedern der Zuger Regierung vor und erstattet Strafanzeige.
Anzeige

14'000 Franken erhalten alle Mitglieder der Regierung jährlich als Pauschale für Spesen. Steuerfrei versteht sich. So schreibt es das Gesetz des Kantons Zug vor. «Es ist nicht einzusehen, warum das Gesetz nicht gelten soll, wenn mehrere Regierungsmitglieder zusammen speisen oder am selben Ort übernachten», so Stefan Thöni, Präsident der Zuger Partei Parat. Die Partei setzt sich laut eigenen Angaben für eine rationale Politik, allgemeine Menschenrechte und Teilhabe ein.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Abbuchungen vom Kanton erhalten

Die Partei sei dank dem Öffentlichkeitsgesetz auf die Abbuchung gestossen. Das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes regelt den Zugang zu Dokumenten beim Bund. Das Gleiche gilt für fast alle Schweizer Kantone. Sie hätten beim Kanton Zug ein Gesuch eingereicht, um die Dokumente mit den Abbuchungen zu erhalten. Darin listet Thöni 26 Buchungen auf. Diese beinhalteten «mutmasslich ganz oder mehrheitlich» die Verköstigung oder Übernachtung von Mitgliedern der Regierung, welche bereits durch diese Pauschale abgegolten seien, wie Thöni weiter schreibt. «Ein grosses Staatsgeheimnis scheint zu sein, wo der Regierungsrat speist und welche Regierungsmitglieder anderer Kantone er dazu einlädt», so Thöni.

Gefordert wird unabhängige Untersuchung

Daraufhin hat die Zuger Partei Parat Strafanzeige gegen die Regierungsratsmitglieder des Kantons Zug eingereicht. «Wichtig ist jetzt, dass niemand über dem Gesetz steht und die Sache unabhängig untersucht wird.» Die Partei fordert nun, dass die Justizprüfungskommission die Ermächtigung für ein Strafverfahren gegen die Mitglieder des Regierungsrats erteilt und einen ausserkantonalen Staatsanwalt damit beauftragt.

Die Zuger Frau Landammann Silvia Thalmann-Gut will sich auf Anfrage von PilatusToday nicht zu dieser Anklage äussern da es sich um ein laufendes Verfahren handle.

(zev)

veröffentlicht: 15. März 2024 05:40
aktualisiert: 15. März 2024 05:40
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch