Sechseläuten

Böögg prophezeit keinen guten Sommer: Nach knapp 38 Minuten explodierte der Kopf

25. April 2022, 23:44 Uhr
Der Kopf des Zürcher Bööggs ist nach exakt 37 Minuten und 59 Sekunden explodiert. Das ist eine verhältnismässig lange Zeit. Gemäss Volksmund steht uns damit kein goldiger Sommer bevor.

Mit 37 Minuten und 59 Sekunden hat es der diesjährige Böögg viel länger ausgehalten als sein Vorgänger im Jahr 2021 in der Schöllenenschlucht, der nur knapp 13 Minuten überlebte.

Das heisst, dass der Sommer 2022 gemäss Böögg-Prognose noch schlechter wird als der Regen- und Überschwemmungs-Sommer 2021. Bekannt ist allerdings auch, dass der Böögg als Wetterfrosch öfters mal daneben liegt. Es besteht also trotzdem Hoffnung.

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie konnte das Zürcher Frühlingsfest wieder im gewohnten Rahmen durchgeführt werden. Rund 3500 Zünfter zogen am Umzug zu Marschmusik durch die Innenstadt.

Dazu gesellten sich Ehrengäste wie Bundespräsident Ignazio Cassis (FDP), Unternehmer Hausi Leutenegger, der frühere «Mister Corona» Daniel Koch, Ski-Legende Bernhard Russi oder die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch. Tausende Zuschauerinnen und Zuschauer säumten die Strassen.

(sda)

Quelle: ZüriToday
veröffentlicht: 25. April 2022 15:02
aktualisiert: 25. April 2022 23:44
Anzeige