Heuschnupfen

«Grosse Mengen Pollen in der Luft» – Allergiker leiden dieses Jahr besonders

Géraldine Bohne, 16. Juli 2020, 07:41 Uhr
Dieses Jahr leiden Pollenallergiker besonders. (Symbolbild)
© iStock
Sogar Nichtallergiker merken dieses Jahr die stark erhöhte Pollenkonzentration in der Luft. 2020 könnte ein Rekordjahr werden, was die Pollen betrifft. Gründe sind das sonnig warme Wetter und das Mastjahr der Birke.

Wer an Heuschnupfen leidet, hat es dieses Jahr nicht leicht. Die Pollensaison startete schon früh und die Pollen sind in dieser Saison zudem besonders aggressiv. «Daten zeigen, dass es bereits an vielen Tagen grosse Mengen an Pollen in der Luft gab», sagt Noemi Beuret, Expertin des Allergiezentrums «aha!».

Birke produziert dieses Jahr mehr Pollen

Vor allem Birkenpollen erreichten zwischen Mitte März bis Mitte Mai «aussergewöhnlich hohe» Belastungswerte. «Die Birke hat dieses Jahr ein sogenanntes Mastjahr, in dem sie mehr Pollen produziert», so Beuret. Alle zwei Jahre hat die Birke ein solches stärkeres Pollenjahr. Hinzu kommt, dass das Wetter lange sehr sonnig, warm und ohne Regen war. «Durch den fehlenden Regen konnten die Pollen nie wirklich aus der Luft gewaschen werden. Das Jahr 2020 hat Tendenzen, ein Rekordjahr zu werden.»

Momentan sind vor allem Gräserpollen aktiv. «70 Prozent der Heuschnupfenallergiker leiden darunter», sagt die Expertin. Wegen der schönen Wetterlage wurden auch bei jenen Pollen immer wieder sehr hohe Belastungswerte erreicht. Allmählich gehen die Werte zurück, dennoch können in der Ostschweiz und in höheren Lagen auf über 1000 Metern über Meer noch hohe Konzentrationen an Gräserpollen festgestellt werden. Die Zeit der Beifuss-Blüte und der Ambrosia beginnt erst.

«Auch Nichtallergiker können betroffen sein»

«Durch die sehr hohe Pollenbelastung in der Luft können teilweise auch Nichtallergiker betroffen sein», sagt Noemi Beuret. Die vielen Partikel könnten Reizungen in den Schleimhäuten hervorrufen. «Die Pollen sind ausserdem in den letzten Jahren durch den Klimawandel aggressiver geworden.» Deshalb könnten sie plötzlich Symptome bei Personen hervorrufen, die nicht an Heuschnupfen leiden.

Schutzmasken mit Filter können gegen Pollen helfen

Entspannung bei der Pollenkonzentration ist erst Ende September zu erwarten und temporär wenn es regnet. Mit ein paar Tricks können die Symptome jedoch gelindert werden. «Das Wichtigste ist, den Kontakt zum Allergen weitmöglichst zu meiden und sich entsprechend über den Pollenflug zu informieren.» Weiter helfen Medikamente wie Tabletten, Nasensprays und Augentropfen. «Hilfreich ist es, draussen eine Sonnenbrille zu tragen und am Abend die Haare zu waschen.» Gar eine Schutzmaske mit eingebautem Filter kann während der Pollenzeit helfen.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. Juli 2020 07:17
aktualisiert: 16. Juli 2020 07:41