Corona-Demo

Tausende demonstrieren in Chur gegen Corona-Massnahmen

6. März 2021, 17:13 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News

In Chur haben am Samstag über 4'000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem eine Maskentragpflicht.

Der friedliche Protestmarsch durch die Churer Altstadt beeindruckte durch seine Länge. Nach Angaben der Stadtpolizei marschierten über 4'000 Personen schweigend durch die Gassen. Zeitweise machten sich Leute mit einem rhythmischen Klatschen bemerkbar. Viele Kundgebungsteilnehmer hatten sich weisse Schutzanzüge übergezogen.

Polizei will Eskalationen vermeiden

«Die Kundgebung lief sehr ruhig ab», sagt Roland Hemmi, Mediensprecher der Stadtpolizei Chur gegenüber FM1Today. Wegen des Umzugs sei es zu kleineren Verkehrsstaus gekommen. Auch wenn viele der Teilnehmer keine Maske getragen und sich zu grösseren Gruppen formierten, schritt die Polizei nicht ein. «Solange es friedlich ist, wollten wir nicht einschreiten und eine Eskalation provozieren», sagt Hemmi. Bussen wurden somit keine verteilt.

«Wir brauchen keinen Polizeistaat»

Auf dem Marsch brachten die Demonstrierenden ihre Anliegen vor allem mit Aufschriften zum Ausdruck. Auffällig oft auf hochgehaltenen Tafeln zu lesen stand: «Finger weg von unseren Kindern». Andere schrieben «Stopp Diktatur» auf einen Karton. Wiederum andere forderten: «Wir brauchen keinen Polizeistaat». Zudem wurden Fahnen mit dem Schweizer Kreuz geschwungen.

Den Versammlungsschluss bildete der Auftritt mehrerer Redner auf der Churer Quaderwiese. Dabei wurde vor allem Kritik an der Politik des Bundesrates geäussert.

Einen Auftritt hatte auch der Prättigauer SVP-Grossrat Ruedi Weber. Dessen Rede zur Corona-Situation hatte unlängst im Bündner Kantonsparlament hatte für Aufsehen gesorgt, auch und überwiegend im Internet. Weber wurde gelobt, weil er den Leuten angeblich aus dem Herzen gesprochen hatte.

«Auf verschiedene Eventualitäten vorbereitet»

Sollte es nach der Kundgebung weitere Aktivitäten geben, sei die Stadtpolizei vorbereitet, sagt Hemmi. «Eine grosse Anzahl an Mitarbeitenden ist auf die verschiedensten Eventualitäten vorbereitet.» Im Hinblick auf die grosse Masse an Menschen ist Hemmi zufrieden mit der Kundgebung. «Es lief geordnet und gesittet ab.»

(sda/red.)

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. März 2021 16:35
aktualisiert: 6. März 2021 17:13