Aus für private Knallerei?

Verein lanciert Volksinitiative gegen Feuerwerk

02.08.2021, 19:30 Uhr
· Online seit 02.08.2021, 17:37 Uhr
Kaum ist die Knallerei verhallt und der Rauch verzogen von den 1.-August-Feuerwerken, lanciert ein Verein eine nationale Volksinitiative gegen das Zünden von Feuerwerk. Die Unterschriftensammlung soll bald starten.
Anzeige

«Die willkürliche Knallerei, die vielen auf den Wecker geht, soll aufhören.» Das sagt der Präsident des Initiativ-Komitees, Roman Huber. Gegen das individuelle Abbrennen von laut knallendem Feuerwerk wollen er und seine Mitinitianten darum vorgehen. An die Vorschrift, dass das Abbrennen von Feuerwerk nur an Silvester und am 1. August erlaubt ist, halte sich niemand. Auch dieses Jahr sei die Knallerei bereits am Donnerstag losgegangen. Feuerwerk sei heute einfach nicht mehr zeitgemäss, sagt Huber. «Grössere, traditionelle Feuerwerke wie an einem Seenachtsfest sollen mit Bewilligung weiter stattfinden können», ergänzt er.

Bundesverfassung sieht Schutz vor Feuerwerk vor

«Millionen von Tieren und Tausende hochsensibler oder psychisch beeinträchtigter Menschen haben auch dieses Jahr unter der Knallerei gelitten», schreibt das Komitee in einer Mitteilung. Zudem schade Feuerwerk der Umwelt. Tatsächlich werden mit dem Abbrennen von Feuerwerk in der Schweiz jährlich 300 Tonnen Feinstaub freigesetzt, schreibt das Bundesamt für Umwelt Bafu auf seiner Website. Das entspricht rund zwei Prozent der Feinstaubemissionen pro Jahr. Dabei sähe die Bundesverfassung bereits den Schutz der Menschen und Tiere und deren Umwelt vor, vermerkt das Initiativkomitee. Auf Gesetzesebene sei das aber in Bezug auf das Zünden von Feuerwerk nie verankert worden.

Image der Schweiz könnte aufpoliert werden

Durch die aktuellen Debatten rund um den Umweltschutz sieht der Komitee-Präsident gute Chancen für die Initiative. Die Stimmung gegen das Feuerwerk könnte tatsächlich in Richtung Einschränkungen kippen: In Davos ist 2020 auf Gemeindeebene eine Initiative der lokalen SVP mit fast 75 Prozent angenommen worden. Ausser Kleinfeuerwerk wie Vulkane, bengalische Zündhölzer oder Tischfeuerwerk sah auch die Davoser Initiative nur noch bewilligungspflichtige, organisierte Feuerwerke vor. Eine einheitliche schweizweite Regelung könnte ausserdem einen Vorbildcharakter über die Landesgrenzen hinaus haben, hofft der Komitee-Präsident. «Ich glaube, europaweit würden wir ziemlich viel Anerkennung finden», sagt Roman Huber.

(Red.)

veröffentlicht: 2. August 2021 17:37
aktualisiert: 2. August 2021 19:30
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch