Magersucht

«Wenn du das jetzt isst, nimmst du an Fett zu»

Chantal Herger, Remo Krapf, 7. März 2021, 08:18 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Pilatus Today

Angefangen hatte alles mit dem Wunsch, mehr auf die Ernährung zu achten. Doch dann entwickelte sich bei der 22-jährigen Carla schleichend eine Magersucht. Warum sie bewusst auf Fotos von ihr verzichtet und wie sie es geschafft hat, ihre Sucht zu besiegen, erzählt sie im Gespräch.

Es war ein harter Kampf für Carla: Sie musste die Blockade in ihrem Kopf – die Angst vor dem Zunehmen – überwinden. Dazu musste sie ihre innere Stimme ignorieren, die Carla immer wieder sagte: «Wenn du das isst, wirst du zunehmen». Sie begann das Essen zu erbrechen, bis es ihr zuwider wurde. Dann ass Carla fast gar nichts mehr.

Als einer der Gründe, wieso sie in die Magersucht rutschte, erwähnt die 22-Jährige Social Media. Die Fotos von dünnen Models und mageren Influencerinnen hätten ihr nicht gut getan. Und die gesellschaftliche Erwartungshaltung, wie eine Frau auszusehen hat, tat ihr Übriges. Deshalb vermeidet sie es auch bewusst, Fotos von ihr zu zeigen, als sie magersüchtig war. «Ich weiss, dass dies Personen triggern kann.» Und so Betroffenen das Bild vermittelt werden könnte, dass sie auch so dünn werden müssten.

Sie kannte die Kalorien aller Lebensmittel auswendig und wusste gleichzeitig, wie der Weg zurück aussieht – wie sie gesund werden konnte. «Ich wusste, dass ich essen musste», erzählt Carla. In den Ferien macht es dann plötzlich Klick, sie begann zu essen – und erlangte ihre Lebensfreude zurück. Den Kampf gewann sie auch dank ihrem Motto: «Der Weg mittendurch ist der Weg raus.»

(hch)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. März 2021 08:09
aktualisiert: 7. März 2021 08:18