Aktion für Flüchtlinge

Künstlerin treibt 24 Stunden vor dem Löwendenkmal im Wasser

30. September 2020, 22:15 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Barbara Kiener friert und hungert 24 Stunden lang vor dem Luzerner Löwendenkmal und das immer vor den Augen wildfremder Menschen, die sie dabei beobachten. Barbara Kiener ist Künstlerin. Ihr Ziel: Auf die Flüchtlingspolitik aufmerksam machen.

Passanten, die sich fragen, wie es der Künstlerin auf dem Floss im kalten Wasser geht, sollen sich fragen, wie es Flüchtenden ergeht, die zum Teil tagelang auf Flossen im kalten Wasser ausharren, erklärt Projektleiterin Karin Mairitsch. Dabei ist das Sujet kein Zufall. 

«Wie bei den Menschen, die vor Krieg flüchten, steht auch das Löwendenkmal im Kontext des Krieges», sagt Karin Mairitsch. Die Künstlerin Barbara Kiener will vor allem eines, aufrütteln. Dazu harrt sie noch bis Donnerstagmorgen alleine auf dem kalten, nassen Floss aus. (red)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. September 2020 22:09
aktualisiert: 30. September 2020 22:15