Kantonsfinanzen

Luzern mit 212 Millionen Franken Gewinn im Corona-Jahr

22. März 2021, 09:20 Uhr
Finanzdirektor Reto Wyss bei der Vorstellung der Kantonsrechnung
© PilatusToday
Die Erfolgsrechnung 2020 des Kantons Luzern schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 212,5 Millionen Franken ab. Verantwortlich für das Ergebnis seien höhere Steuererträge bei natürlichen Personen und Ausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank.

Der Kanton Luzern rechnete im Budget mit einem Gewinn von 11,2 Millionen Franken – der resultierte Gewinn ist nun gut 200 Millionen Franken höher als budgetiert. «Der Regierungsrat freut sich über den guten Abschluss, schaut aber mit Respekt in die Zukunft», lässt sich der Luzerner Finanzdirektor Reto Wyss (CVP) in einer Mitteilung zitieren. Dass die Regierung trotz des sehr guten Resultats nicht in Euphorie ausbricht, hat vor allem mit dem Blick in die Zukunft und den erwarteten Kosten zur Bewältigung zutun, aber auch damit, dass das gute Resultat mehrheitlich einmaligen Einnahmen zu verdanken sei.

Natürliche Personen über – juristische unter den Erwartungen

Die Steuererträge bei den natürlichen Personen lagen über 65 Millionen Franken höher als budgetiert. Diese seien unter anderem durch hohe Nachtragszahlungen aus den Vorjahren entstanden. Auch die Erträge aus der direkten Bundessteuer war über 70 Millionen Franken über Budget. Auch die Ausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank waren weit über Budget. 90 Millionen Franken mehr als erwartet flossen aus Bern nach Luzern.

Negative Ausnahme sind die Steuereinnahmen bei den Unternehmen. Diese liegen knapp 24 Millionen Franken unter dem Budget. Dafür verantwortlich seien Mindereinnahmen infolge der Corona-Pandemie.

100 Millionen Franken für Corona

Der Kanton rechnet für 2021 mit coronabedingten Mehrausgaben von rund 100 Millionen Franken. Davon würde rund die Hälfte auf den Gesundheitsbereich fallen. Weiter erwartet der Regierungsrat finanzielle Ausgaben für die Unterstützung der Kulturbranche, des öffentlichen Verkehrs, im Sport und im Bildungswesen.

+++ UPDATE FOLGT+++

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. März 2021 09:02
aktualisiert: 22. März 2021 09:20