Anzeige
Schlag gegen rechten Terror

Luzerner Bauernsohn unter Festgenommenen – Verbindungen zur Jungen Tat

21. Januar 2021, 12:36 Uhr
Der Zürcher und Luzerner Polizei ist ein Schlag gegen das rechtsextreme Milieu gelungen. Sechs junge Erwachsene wurden in den beiden Kantonen festgenommen. Einer von ihnen lebt im Kanton Luzern und soll Bauernsohn mit Verbindungen zur «Jungen Tat» sein.
Mitglieder der aufgelösten «Eisenjugend» sollen in der «Jungen Tat» Zuschlupf gefunden haben.
© Junge Tat

Die sechs Personen gerieten bereits im Sommer 2020 in den Fokus der Polizei, weil sie rassendiskriminierende Inhalte verbreitet haben sollen. Einer der Beschuldigten lebt im Kanton Luzern, die anderen fünf im Kanton Zürich. Beim festgenommenen Luzerner soll es sich gemäss Recherchen des «Tagesanzeigers» um ein besonders umtriebiges Mitglied der rechten Szene handeln. So sei «der Bauernsohn» schon seit längerem als Mitglied der inzwischen aufgelösten «Nationalistischen Jugend Schweiz» (NJS) bekannt gewesen. Deren Mitglieder seien inzwischen bei der neu gegründeten Gruppe Junge Tat untergekommen, die im November für Schlagzeilen sorgte, als sie eine Art «Imagefilm» mitten in der Stadt Luzern drehte (PilatusToday berichtete). 

Am Mittwochmorgen kam es dann zu den Festnahmen, bei denen die Polizei Beweismaterial sowie mehrere Waffen sicherstellen konnte. Details zu den verhafteten Personen sowie zum sichergestellten Material und Waffen, gab die Zürcher Polizei auf Anfrage nicht bekannt. Die Luzerner Polizei verweist ihrerseits auf die Zürcher Kollegen. Der verhaftete Luzerner wird sich vor der Luzerner Jugendstaatsanwaltschaft verantworten müssen.

Spur führt zur «Eisenjugend» und zur «Jungen Tat»

Einzelne Verhaftete sollen Verbindungen zu Winterthurern Neonazis der «Eisenjugend» haben, so die Zürcher Polizei. Auch diese ist inzwischen offiziell aufgelöst. Ehemalige Mitglieder des harten Kerns der Gruppierung seien auch hier inzwischen mit der Jungen Tat verbandelt, so der «Tagi». Weitere Mitglieder im Hintergrund ziehen abermals eine Spur in die Zentralschweiz. So sollen bekannte Neonazis der Gruppe «Nationale Aktionsfront», dem «Mutterhaus» der Jungen Tat, aus den Kantonen Aargau und Schwyz stammen. 

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. Januar 2021 14:18
aktualisiert: 21. Januar 2021 12:36